Psychologie

Sport Identität – Schlüsselfaktoren zur Teilnahme an sportbasierter Prävention und Rehabilitation

Originalarbeit. Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Der Einsatz von Imagery bei der Rehabilitation von Sportverletzungen. Ein systematisches Review

Review. Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Wettkampfvorbereitung – Individualität statt Einheitstraining

Eine optimale Wettkampfvorbereitung wird von vielen Faktoren beeinflusst: Mannschafts- oder Individualsport, Kraft- oder Ausdauerdisziplin usw. Die Kernfrage bleibt aber immer, wie man grundsätzliche und bewährte Trainingskonzepte individuell anpassen kann.

Erholung ist mehr als Nichtstun!

Prof. Michael Kellmann ist Experte in den Themen Sportpsychologie und Erholung im Leistungssport. In seinem Beitrag beschreibt die vier Erholungs-Beanspruchungsmuster und deren Auswirkungen auf den (sportlichen) Alltag.

Rauchentwöhnung – ein Update

Review: Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Die Medizin ignoriert Nikotingebrauch als Krankheit

Prof. Jürgen M. Steinacker, Hauptschriftleiter der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) moniert, Rauchen sei kein Lebensstil, wie uns die Werbung seit Jahrzehnten suggeriert, sondern eine Krankheit und solle als solche anerkannt werden.

Die wachsende Bedeutung immunregulatorischer Effekte von körperlicher Aktivität

Prof. Karsten Krüger arbeitet schwerpunktmäßig an molekularen und zellulären Grundlagen der trainingsinduzierten Anpassungen und die Mechanismen anti-entzündlicher Effekte von Sport. In seinem Beitrag beleuchtet er die Rolle chronisch-subklinischer Entzündungen in der Pathogenese zahlreicher innerer, orthopädischer, neurologischer und psychischer Erkrankungen.

Sportpsychiatrie und -psychotherapie – gestörtes Essverhalten und Essstörungen im Leistungssport

Übersichtsarbeit. Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

ADHS: Neue Erkenntnisse stellen Therapie bei Sportlern in Frage

Bislang glaubte man, dass es sich bei ADHS um eine Krankheit handelt, die in der Kindheit beginnt und bis ins Erwachsenenalter bestehen bleibt. Eine Studie legt jedoch eine andere Interpretation nahe - auch mit Auswirkungen auf den Leistungssport, wie ein Beispiel aus der US-Baseball Major League zeigt.

Potenziale der Individualisierung im Sport und Gesundheitscoaching stärker nutzen

Prof. Kuno Hottenrott ist der Meinung. dass die Potenziale der Individualisierung im Sport bisher nur unzureichend genutzt werden. Erkenntnisse aus der Wissenschaft, z.B. über den Einfluss genetischer und epigenetischer Faktoren auf die Trainierbarkeit und Leistungsfähigkeit, sollten für eine gezielte Ansteuerung von Trainingsstimuli genutzt werden. Dazu ist eine stärkere Individualisierung des Trainings notwendig.