operative Therapie | Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Besuchen Sie auch www.germanjournalsportsmedicine.com

operative Therapie

Geringe Evidenz für häufige orthopädische Eingriffe

Bei Erkrankungen und Verletzungen des muskuloskelettalen Systems stellt sich für Betroffene und behandelnde Ärzte häufig die Frage nach einem operativen Eingriff. Ein aktueller Übersichtsreview hat die Evidenz für zehn häufige orthopädische Operationen untersucht. Nur bei zwei überwog, den Autoren zufolge, der Nutzen der OP.

Frozen Shoulder: Physiotherapie ist Kapsel-Release-OP annähernd gleichwertig

Bei einer Frozen Shoulder bzw. adhäsiver Kapsulitis gibt es gemeinhin drei unterschiedliche Behandlungsvarianten: Physiotherapie, die arthroskopische Lösung oder die Kapselmanipulation unter Anästhesie. Eine Studie bewertete diese Therapien nun hinsichtlich der Kriterien "Schmerz" und "Funktion".

Totalendoprothese: Mehr Mut zum High-Impact-Sport

Patienten mit einer Totalendoprothese der Hüfte nach Arthrose sollten zum Sport ermutigt werden, legt eine neue Studie nahe. Selbst Sportarten mit höherer Belastung sind für Geübte empfehlenswert. Das Risiko für sportbedingte Komplikationen ist gering.

Degenerativer Meniskusriss: Meniskus-Teilresektion ohne Vorteil

Ein degenerativer Meniskusriss kann Schmerzen verursachen und die Knie-Funktion einschränken. Der Grund dafür sind oft arthrotische Veränderungen. Deshalb wird oft das beschädigte Gewebe durch eine Meniskus-Teilresektionen entfernt – doch ohne großen Nutzen, wie ein Vergleich mit Placebo-Eingriffen zeigt.

Bei Leistenschmerz auch an seltene Pathologien wie Bursitis iliopectinea denken!

Greift bei Patienten mit persistierendem Leistenschmerz keine naheliegende Diagnose, sollten durchaus auch seltene Pathologien wie z. B. Bursitis iliopectinea in Betracht gezogen werden, also eine Schleimbeutelentzündung der großen Bursa zwischen M. Iliopsoas und Eminentia iliopubica.

Sport und Skoliose: Was hilft, was schadet?

Etwa zwei bis drei Prozent der Gesamtbevölkerung leiden an Skoliose. Obwohl häufig ohne Symptome, kann sie auch beachtliche Beschwerden verursachen. Was bedeutet das für betroffene, sportlich aktive Menschen? Ein Überblick über die Rolle des Sports bei deformierter Wirbelsäule.

Knie-MRT bei älteren Patienten: Befunde nicht überbewerten

Eine internationale Metaanalyse bestätigt einmal mehr, dass sich Knie-Operationen nicht allein auf Bildgebung stützen sollten. Gerade bei älteren Patienten mit häufig strukturellen aber beschwerdefreien Veränderungen am Gelenk würden solche Eingriffe an der eigentlichen Schmerzursache nichts ändern.

Längere Trainingspausen nach ACL-Rekonstruktion reduzieren Reruptur-Risiko deutlich

Ein vorschneller Wiedereinstieg ins Training nach einer Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes geht mit einem deutlich erhöhten Reruptur-Risiko einher. Das belegt eine schwedische Studie. Zur Vermeidung von Komplikationen sollten Athletinnen und Athleten dringend eine Mindestpause einhalten.

Bandscheibendegeneration – Tissue Engineering und künstliche Bandscheiben

Bandscheibendegeneration ist eine der Hauptursachen für die Instabilität der Wirbelelemente und führt zu einer signifikanten Beeinträchtigung der Lebensqualität. Therapeutisch verfolgen Mediziner u. a. auch zwei biomechanische Ansätze: Tissue Engineering und künstliche Bandscheiben. Was steckt dahinter?

OP oder Physio bei traumatischer Supraspinatussehnen-Ruptur?

Können traumatische Risse der Supraspinatussehe auch mit reiner Physiotherapie gut ausheilen oder ist eine Operation besser? Eine schwedische Studie kommt zu einem differenzierten Ergebnis.