Bewegung + Gesundheit | Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin

Bewegung + Gesundheit

Sport bei diastolischer Herzinsuffizienz

Die groß angelegte Exercise-Training-in-Diastolic-Heart-Failure-Studie (Ex‐DHF-Studie) untersucht aktuell die langfristigen Wirkungen eines zwölfmonatigen Ausdauer- und Krafttrainings bei Patienten mit erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion (Heart Failure with preserved Ejection Fraction, HFpEF). Erste Ergebnisse zeigen positive Effekte.

Körperliche Aktivität reduziert Erkrankungsrisiko für Glaukom

Das Glaukom zählt zu den häufigsten Ursachen für Erblindung, ein erhöhter Augeninnendruck gilt dabei als wichtigster Risikofaktor. Bekannt war, dass Sport diesen kurzfristig senken kann. Nun wurden auch die langfristigen Auswirkungen von körperlicher Aktivität auf die Entwicklung eines grünen Stars untersucht.

Bewegungsförderung in der Schule: ein prädestiniertes Setting zur Prävention

Die gezielte Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen als Präventionsmaßnahme wurde schon vor COVID-19 diskutiert, doch mit den Corona-Restriktionen ist das Thema wichtiger denn je. Die Schule ist hier das prädestinierte Setting. Doch welche Ansätze versprechen Erfolg?

Sport und Kognition: Frauen brauchen anderes Training als Männer

Sport kann einen positiven Einfluss auf die geistige Fitness haben. Wie genau, wurde jetzt in einer Metananalyse untersucht. Ein überraschendes Ergebnis dabei: Es gibt geschlechtsspezifische Unterschiede in der kognitiven Wirkung von Sport. Für ein optimales Ergebnis müssen Frauen anders trainieren als Männer.

Woran Mädchen und Jungen beim Sport am meisten Spaß haben

US-Forscher erstellten ein Ranking mit den für Jungen und Mädchen wichtigsten Spaßfaktoren beim Sport. Entgegen gängiger Vorurteile waren die wichtigsten Aspekte bei beiden Geschlechtern identisch, allerdings gab es auch einige deutliche Unterschiede.

Psychologische Muster für exzessives Sporttreiben bei Essstörungen identifiziert

Viele Patienten mit Essstörungen betreiben zwanghaften, übermäßigen Sport. Bislang fehlten jedoch die Einblicke in die psychologischen Mechanismen, die diesem Phänomen zugrunde liegen. Ein deutsches Forscherteam konnte nun die Motivation entschlüsseln und auch die Unterschiede zu gesunden Intensiv-Sportlern.

Sport und Kardioprotektion – nicht jeder profitiert

Sport nimmt eine zentrale Rolle in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein und körperliche Fitness ist ein starker Prädiktor dafür, ob man an einer kardiovaskulären Erkrankung sterben wird. Australische Kardiologen konnten nun zeigen, dass nicht alle von Sportprogrammen profitieren.

Körperliche Aktivität und Sport in der Prävention und Therapie neurodegenerativer Erkrankungen

Editorial der Ausgabe 05-06/2020 der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) von Dr. Patrick Müller. Der Beitrag befasst sich mit sportinduzierter Neuroplastizität und der Prävention und Therapie dementieller und weiterer neurodegenerativer Erkrankungen.

Aerobes Intensivtraining steigert Gefäßelastizität auch bei Untrainierten

Besser spät als nie – das gilt sogar für Anfänger, die auf ihren ersten Marathon trainieren. Britische Forscher bestätigen in einer Studie positive Effekte vor allem auf Blutdruck und Gefäße: Das biologische Gefäßalter nahm in der Vorbereitungszeit um rund vier Jahre ab.

Schrittaktivität von Herzpatienten im Laufe eines Jahres nach kardiologischer Rehabilitation

Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags (Originalarbeit) aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum englischsprachigen Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.