Diagnostik | Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Besuchen Sie auch www.germanjournalsportsmedicine.com

Diagnostik

Bandverletzungen: Wie aussagekräftig sind Funktions- und Palpationstests?

Bislang war unklar, ob mit den gängigen klinischen Methoden Bandverletzungen am Knöchel ausreichend genau diagnostiziert werden können. Eine unzureichende Diagnose erhöht das Risiko einer inadäquaten Therapie und einer chronischen Sprunggelenksinstabilität. Was taugen also die Funktions- und Palpationstests?

Yips: Prävention und Therapie sportartspezifischer Dystonien

Die bekannteste sportartspezifische Dystonie (SRD) ist der Yips bei Golfern, aber auch andere Athleten können von den unkontrollierbaren Muskelzuckungen und „Einfrierbewegungen“ betroffen sein. Ein Review hat Studien zur SRD-Prävalenz ausgewertet und macht Vorschläge für die Prävention sowie Behandlung.

Long-COVID-Risiko bei Sportlern reduzieren

Long COVID macht auch vor Athleten nicht Halt. Man geht davon aus, dass unter Sportlern ca. zehn Prozent der Infizierten nach Abklingen der akuten Infektion verschiedenartige Symptome über vier Wochen hinaus zurückbehalten. Wie geht man mit dem Risiko am besten um?

Positive Dopingprobe durch Sex?

Aufgrund der Unschuldsbeteuerungen positiv auf Doping getesteter Athletinnen ist in jüngster Zeit der Verdacht aufgekommen, dass das positive Ergebnis durch sexuelle Kontakte mit gedopten Partnern zustande kam. Ob das grundsätzlich möglich sein kann, haben nun Forscher untersucht.

Kardiorespiratorische Fitness – richtig erfasst, interpretiert und verwendet?

Editorial der Ausgabe 6/2022 der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM). Prof. Schmidt-Trucksäß, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der DZSM, behandelt darin das Thema "kardiorespiratorische Fitness", die als einer der wichtigsten Marker im Zusammenspiel von Lunge, Herz, Gefässen und Muskulatur gilt.

Plötzlicher Herztod: Rolle von Koronaranomalien bislang überschätzt

Es ist eine gängige Annahme, dass Koronaranomalien häufig zum plötzlichen Herztod junger, körperlich belasteter Menschen führen. Eine australische Studie basierend auf 490 Autopsien stellte diese Vermutung jedoch jetzt in Frage.

Knieschmerzen: Provokationstests bei übergewichtigen Patienten unzuverlässig

Ein Team israelischer Forscher hat festgestellt, dass gängige Provokationstests zur klinischen Diagnose von Knieverletzungen bei Patienten mit hohem BMI manchmal falsch-postvive oder falsch-negative Ergebnisse liefern.

»Return-to-Sports« im (Hoch-)Leistungssport nach COVID-19

Aktualisierter Konsens der österreichischen sportmedizinischen Universitäts- und Landesinstitute Salzburg, Innsbruck und Wien über das Prozedere und die Inhalte der sportmedizinischen Untersuchung zum Wiedereintritt in den Leistungssport nach einer Corona-Infektion als übersichtliches Schaubild.

Evaluierung eines mobil abgeleiteten 22-Kanal-Ruhe-Vektor-EKGs in der sportmedizinischen Diagnostik und Betreuung

Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags (Originalarbeit) aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum englischsprachigen Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Apophysenverletzungen im Jugend-Leistungssport

Mechanische Überbeanspruchung durch hochintensives Training kann im Wachstumsalter zu Schäden der vulnerablen Sehnen- und Muskelansatzstellen führen. Österreichische Mediziner beschreiben die häufigsten Pathologien, ihre Behandlung und wie man ihnen vorbeugt.