Diagnostik

CTE-Diagnose: Footballer-Studie zeigt neue Ansätze auf

Noch ist die Chronisch Traumatische Enzephalopathie (CTE) nur bei Toten diagnostizierbar. Kann eine spezielle PET helfen, dass lebende Patienten mit Symptomen eine Diagnose und womöglich bald Therapien erhalten? Eine Studie mit Football-Profis gibt Hinweise.

Validierung und Vergleich von drei verschiedenen Herzfrequenzmessverfahren bei der Leistungsdiagnostik auf dem Laufband

Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags (Originalarbeit) aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum englischsprachigen Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Computer sagen Return-to-Play nach Gehirnerschütterung voraus

Spannend: Per Computerberechnung wollen Wissenschaftler der Florida Atlantic University künftig vorhersagen, wie lange ein Athlet zur Genesung nach einer Gehirnerschütterung brauchen wird. Da das System mit steigender Fallzahl lernt, wird die prädiktive Qualität immer besser.

„Schnappendes Knie“ zur Indikationsstellung ungeeignet

Bei Verdacht auf Meniskusriss, so belegt eine dänische Kohortenstudie, ist ein mechanisches Schnappen im Knie als diagnostisches Element nicht verlässlich. Dasselbe gilt für Blockieren des Gelenks. Beides kann auch im gesunden Knie auftreten.

Sportherz – auch ein starker Motor kann stottern

Veränderungen am Herzen treten bei vor allem bei Ausdauersportlern häufig auf. In der Diagnose besteht die Schwierigkeit darin, physiologische von pathologischen Abweichungen zu unterscheiden. Die hierfür entwickelten Kriterien und Methoden sind jedoch mit Unsicherheiten behaftet und teilweise umstritten.

Einsetzbarkeit der Pulsoxymetrie während schwerer körperlicher Tätigkeit in großer Höhe

Kurzbeitrag. Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Sportassoziierte Hyponatriämie: praktische Anleitung zur Diagnose, Behandlung und Prävention bei Ausdauersportlern

Review: Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Schädel-Hirn-Traumen bei Kindern: auf CT und MRT verzichten

Die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention raten in einer aktuell veröffentlichten Empfehlung davon ab, regelmäßig bildgebende Verfahren (CT oder MRT) bei Kindern mit Verdacht auf SHT einzusetzen. Sie empfehlen eine andere Diagnosemethode.

Rückenschmerzpatienten profitieren von Training unabhängig von der Diagnose

Trotz diverser Ursachen für Rückenschmerzen und egal ob sie spezifische oder unspezifische Ursachen haben, profitieren Patienten mit M-Diagnosen des ICD-10 von einer analysegestützten medizinischen Trainingstherapie (FPZ).

Nutzen ergometrischer Belastungstests in der Sportmedizin

Ergometrische Belastungstests haben neben der klassischen Leistungsdiagnostik, das Potenzial, latente Krankheiten zu erkennen. Problematisch ist und bleibt, dass allgemein anerkannte Referenz­werte fehlen. Nun wurden die Ergometrie-Leitlinien von vier Fachgesellschaften ausgewertet.