Rehabilitation | Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Besuchen Sie auch www.germanjournalsportsmedicine.com

Rehabilitation

Schädel-Hirn-Traumata vorwiegend durch Stürze und Radfahren ohne Helm

Schädel-Hirn-Traumata (SHT) sind eine der häufigsten Ursachen für Behinderung und Tod im Erwachsenenalter. Eine Studie hat sich nun mit den Ursachen von SHT und den Zusammenhang zwischen Schwere der Erkrankung, Lebensalter und Ursache beschäftigt.

COPD und Sport: wichtig ist die nachhaltige körperliche Aktivierung

Auch die neuesten Studien zeigen: COPD-Patienten profitieren von Sport. Die Sportart selbst scheint zweitrangig zu sein – Hauptsache, Ausdauer und Kraft werden regelmäßig trainiert. Verständnisvolle Therapeuten und Nachsorgekonzepte fördern die Adhärenz.

Frozen Shoulder: Physiotherapie ist Kapsel-Release-OP annähernd gleichwertig

Bei einer Frozen Shoulder bzw. adhäsiver Kapsulitis gibt es gemeinhin drei unterschiedliche Behandlungsvarianten: Physiotherapie, die arthroskopische Lösung oder die Kapselmanipulation unter Anästhesie. Eine Studie bewertete diese Therapien nun hinsichtlich der Kriterien "Schmerz" und "Funktion".

Krafttraining bei Gonarthrose: moderat reicht völlig

Spezielle Kraftübungen sollen durch die muskuläre Stabilisierung des Knies Gonarthroseschmerzen lindern. Eine US-Studie vermeldet nun, dass moderates gegenüber hochintensivem Krafttraining signifikant überlegen und zugleich sicherer ist.

Exergaming – wenn Videospiele Schmerzen lindern und beweglicher machen

Exergames – Videospiele mit Bewegungsaufgaben – haben Potenzial in der Prävention und Behandlung vielfältiger Erkrankungen. Neue Studien aus aller Welt zeigen, dass sie sich für Menschen mit Morbus Parkinson und muskuloskelettalen Erkrankungen eignen.

ESC Leitlinie 2020 für Sportkardiologie und körperliche Bewegung bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Editorial der DZSM-Ausgabe #1/2021 von Univ. Prof. Josef Niebauer über die neue ESC (European Society of Cardiology)-Leitlinie, die unter seiner Mitwirkung verfasst wurde. Darin wird verdeutlicht, dass körperliche Aktivität wesentlicher Bestandteil der Prävention und Rehabilitation nahezu aller chronischen Erkrankungen ist.

Infiltrationstherapie bei Muskel-Sehnenverletzungen im Breiten- und Leistungssport

Muskelverletzungen sind im Sport eine der häufigsten Gründe für Trainings- und Wettkampfausfallzeiten. Neben entzündungshemmenden Präparaten wie z.B. Corticosteroide oder NSAID haben sich den letzten Jahren auch natürliche Heilmittel wie Traumeel in der Therapie etabliert. Wie funktionieren sie?

Totalendoprothese: Mehr Mut zum High-Impact-Sport

Patienten mit einer Totalendoprothese der Hüfte nach Arthrose sollten zum Sport ermutigt werden, legt eine neue Studie nahe. Selbst Sportarten mit höherer Belastung sind für Geübte empfehlenswert. Das Risiko für sportbedingte Komplikationen ist gering.

Tanztherapie für Krebspatienten

Tanztherapie verbindet therapeutische Ansätze aus den Bereichen Bewegungs-, Kunst- und Psychotherapie und kann zur Vorbeugung von Krankheiten, aber auch in der Rehabilitation eingesetzt werden. Eine Übersichtsarbeit hat ihre Effekte als begleitende Therapie bei Krebspatienten untersucht.

Reha: Zweite Kreuzbandverletzung durch Förderung der Neuroplastizität vermeidbar?

Das Risiko, sich nach einer Kreuzbandverletzung ein zweites Trauma dieser Art zuzuziehen, ist hoch. Wissenschaftler vermuten, dass das übliche Vorgehen während der Rehabilitation dazu beiträgt, weil motorisches Lernen in dieser Phase vernachlässigt wird. Neuroplastisches Training soll dieses Defizit beseitigen.