Krafttraining | Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin

Beitragsübersicht Krafttraining

Sport und Kognition: Frauen brauchen anderes Training als Männer

Sport kann einen positiven Einfluss auf die geistige Fitness haben. Wie genau, wurde jetzt in einer Metananalyse untersucht. Ein überraschendes Ergebnis dabei: Es gibt geschlechtsspezifische Unterschiede in der kognitiven Wirkung von Sport. Für ein optimales Ergebnis müssen Frauen anders trainieren als Männer.

Sport und Kardioprotektion – nicht jeder profitiert

Sport nimmt eine zentrale Rolle in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein und körperliche Fitness ist ein starker Prädiktor dafür, ob man an einer kardiovaskulären Erkrankung sterben wird. Australische Kardiologen konnten nun zeigen, dass nicht alle von Sportprogrammen profitieren.

Das Hatfield-System vs. wöchentlich-wellenförmig periodisiertes Krafttraining

Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags (Review) aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum englischsprachigen Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Spezielles Krafttraining verbessert Hirn-Funktionen bei Senioren

Sportwissenschaftler aus Kassel gingen der Frage nach, welche Krafttrainingsmethode die Gehirnfunktionen älterer Menschen besonders fördert. Dazu mussten drei Seniorengruppen auf unterschiedlichen Geräten trainieren. Das Ergebnis zeigt eine signifikate Verbesserung der Gehirnfunktionen nur bei einer speziellen Methode.

Nicht jeder Sport schützt gleich gut vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Ein wichtiger Bestandteil der Prävention ist körperliche Aktivität. Doch ist diesbezüglich Sport gleich Sport? Eine neue Studie zeigt, dass es Unterschiede in der protektiven Wirkung der unterschiedlichen Sportarten gibt – mit einigen Überraschungen.

Nieren: Krafttraining während Dialyse vermindert inflammatorische Prozesse

Bei Patienten mit einer chronischen Nierenerkrankung kommt es häufig zu negativen Veränderungen u. a. von Immunfunktionen und inflammatorischen Prozessen. Wissenschaftler haben nun untersucht, ob ein Krafttraining während der Dialyse diese Vorgänge positiv beeinflussen kann.

Was hilft mehr bei Rückenbeschwerden: Trainingshäufigkeit oder Kraftgewinn?

Dass körperliches Training Rückenschmerzen entscheidend positiv beeinflusst, ist bekannt. Eine deutsche Multicenter-Studie hat nun untersucht, ob Trainingshäufigkeit bzw. -dauer oder die reine Kraftsteigerung einen größeren Anteil an der Wirkung haben. Das Ergebnis ist eindeutig.

Ausdauer- & Intervalltraining schützen vor Zellalterung, Krafttraining nicht

Mediziner aus dem Saarland und aus Leipzig haben sich mit der Frage beschäftigt, ob die Art des Trainings unterschiedliche Auswirkungen auf die Zellalterung hat. Dazu haben sie die Länge der Telomere in Lymphozyten und Granulozyten gemessen, die bei alternden Zellen abnimmt. Das Ergebnis war signifikant.

Körperliches Training günstig bei Brustkrebspatientinnen mit Lymphödemen

Lymphödeme sind eine der häufigsten Nebenwirkungen bei Brustkrebs­patientinnen. Übersichtsarbeiten haben bisher ausschließlich Krafttraining untersucht und günstige Wirkungen gefunden. Ein aktuelles Review berücksichtigt nun erstmals auch andere Bewegungsformen.

Vergleich eines akuten Krafttrainings auf die Laktatkonzentration mit und ohne Blutflussrestriktion bei unterschiedlichen Widerständen

Originalarbeit. Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.