SARS-CoV-2 | Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin

Beitragsübersicht SARS-CoV-2

Myokarditis-Risiko nach COVID-19 geringer als gedacht

US-Kardiologen geben vorsichtige Entwarnung für SARS-CoV-2-positive Athleten: Die von ihnen untersuchten Probanden zeigten im MRT nach mild verlaufener Infektion deutlich weniger Myokarditis-Anzeichen als die Sportler in einer vorangegangenen Kleinstudie.

Strategien zur Erkennung kardialer Schädigungen nach COVID-19

Durch Corona können unter Umständen Herz-Schädigungen wie myokardiale Inflammation entstehen. Um Athleten eine sichere Rückkehr ins Training zu gewährleisten, fasst ein aktueller Review das empfohlene Vorgehen bei Verdacht auf kardiale Komplikationen nach COVID-19 zusammen.

Corona: Physiologische Effekte von Sport mit Atemmaske

Eine israelische Studie gibt jungen, gesunden Athleten grünes Licht für Sport mit Maske. Lediglich extreme Anstrengung erhöht den CO2-Teildruck etwas, v.a. unter FFP2-Masken. Lungen- und Herzpatienten hingegen sollten nach Möglichkeit lieber ohne Maske trainieren.

COVID-19 und Bewegungseinschränkungen im Kindesalter

Nur die wenigsten Vorschul- und Schulkinder bewegen sich noch in dem Umfang, wie er von der Wissenschaft und der WHO für nötig erachtet wird. COVID-19 und die damit verbundenen Bewegungseinschränkungen könnten deshalb das Problem noch verschärfen. Eine internationale Autorengruppe nennt dafür fünf Gründe.

Empfehlungen für Bewegung und körperliche Aktivität zur Prävention von mentaler Gesundheit und Wohlbefinden während der Corona-Pandemie

Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags (Review) aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum englischsprachigen Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Sport und COVID-19, die Krankheit, die von dem SARS-CoV-2-Coronavirus verursacht wird

Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Beitrags (Review) aus der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (DZSM) mit Link zum englischsprachigen Originalartikel und Downloadmöglichkeit als PDF.

Merkblatt: Sportpsychiatrische und -psychotherapeutische Aspekte im Leistungssport in Zeiten der COVID-19-Pandemie

Psychische und soziale Belastungen sind wie körperliche Belastungen fester Bestandteil des Leistungssports. Die COVID-19-Pandemie stellt darüber hinaus für viele Leistungssportler weitere Belastungen und Risiken für die psychische Gesundheit dar, auf die in diesem Merkblatt spezifisch eingegangen werden soll.

Psyche und Sport in Zeiten von COVID-19

Die Autoren beleuchten in ihrem Beitrag die Bedeutung der psychischen Gesundheit in Zeiten von Corona, legen aber vor allem dar, welchen positiven Beitrag Bewegung, Training und Sport hierfür leisten können. Dieser Artikel vom Juni 2020 ist angesichts der momentanen Lage immer noch topaktuell.

Empfehlungen zur Durchführung ergometrischer Belastungsuntersuchungen in der Sportmedizin während der jetzigen Pandemiesituation (SARS-CoV-2 / COVID-19)

Handlungsleitlinie zur Durchführung ergometrischer Belastungsuntersuchungen in der Sportmedizin vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Eindämmung der SARS-CoV-2-Pandemie. Anlassbezogen gültig bis 31.7.2020.

Positionspapier „Return to Sport“ während der aktuellen Coronavirus-Pandemie (SARS-CoV-2 / COVID-19)

Wie kann für betroffene Wettkampfsportler nach durchgemachter Infektion mit SARS-CoV-2 die Re-Integration in den Sport mit vertretbarem Risiko erfolgen? Das vorliegende Positionspapier soll eine erste Handlungsleitlinie bei der Klärung der Sporttauglichkeit und den Wiedereinstieg in den Wettkampfsport darstellen.