Beitragsübersicht Physiotherapie

Axiale Spondyloarthritis (Morbus Bechterew): Weniger Schmerz durch High-Intensity-Training

Norwegische Mediziner haben nachgewiesen, dass die Kombination von aeroben und kräftigenden Übungen den Krankheitsverlauf bei axialer Spondyloarthritis (Morbus Bechterew) positiv beeinflusst. Die Effekte äußerten sich in verbessertem Allgemeinbefinden und messbar sinkenden Entzündungsmarkern.

Gluteale Tendinopathie: Physiotherapie wirksamer als Kortikosteroide

Bei Symptomen einer glutealen Tendinopathie zeigt Physiotherapie, gefolgt von Gymnastik in Eigenregie, laut einer australischen Studie signifikant bessere Wirkung im Vergleich zu Kortikoid-Injektionen. Diese erwiesen sich im Jahresvergleich tatsächlich nur weniger wirksamer als reines Abwarten.

Problemzone Iliosakralgelenk: Wenn die »heilige Mitte« schmerzt

Das Iliosakralgelenk (ISG) spielt eine entscheidende Rolle bei der Kraftübertragung zwischen Rumpf und Beinen. Schmerzen am ISG können einen Athleten daher ganz schön ausbremsen. Das Wichtigste zu Prävention, Diagnose und Therapie von ISG-Schmerzen.

Frühe Physiotherapie reduziert Opioidverbrauch

Patienten mit muskuloskelettal bedingten Schmerzen profitieren deutlich von frühzeitig einsetzender Physiotherapie. Eine US-amerikanische Querschnittstudie ergab eine Verringerung der notwendigen Opioid-Dosis um 10 Prozent. Für zwei Körperregionen waren die Ergebnisse besonders signifikant.

Physiotherapie bei Meniskusriss einer OP ebenbürtig

Die Untersuchung von über 300 Patienten mit partiellem nicht obstruktivem Meniskusriss ergab, dass eine arthroskopische Meniskektomie und Physiotherapie zu vergleichbaren Ergebnissen kommen. Aber es gibt klare Hinweise, welche Therapie, wann und für wen geeignet ist.

Frozen Shoulder – bewegen oder nicht?

Eine Frozen Shoulder ist langwierig und für Betroffene belastend. Ein Cochrane-Review hat sich mit dem Thema befasst und Manuelle Therapie und Übungen (MTÜ) mit Glucokortikoid-Injektionen in die Schulter verglichen.

Ein Plädoyer für überzeugende Empfehlungen zur Sport- und Bewegungstherapie bei Arthrose

Prof. Inga Krauß betont in Ihrem Beitrag die wichtige Rolle des Arztes im Patientengespräch. Er kann die Motivation für eine Therapie bewirken und die psychosozialen Kontextfaktoren positiv beeinflussen.

Knöcheldistorsionen: Physiotherapie bringt offenbar kaum etwas

Werden Patienten mit verstauchtem Knöchel vorstellig, verordnen Ärzte häufig, neben den gängigen Erstmaßnahmen, eine mehrstufige Physiotherapie. Sie soll dabei helfen, schnell die vollständige Funktionalität des Fußes wiederzuerlangen. Das ist jedoch nur in wenigen Fällen tatsächlich zielführend, wie eine kanadische Studie ergab.

Frühe Mobilisation bei mäßig dislozierten distalen Radiusfrakturen nachteilig

Bei distalen Radiusfrakturen besteht die gängige Behandlung bislang in einer Reposition mit anschließender einmonatiger Gipsversorgung. Im Zuge des Trends, nach »sauberen« Brüchen frühzeitig mit der Mobilisation zu beginnen, haben nun schwedische Orthopäden diese Therapieoption auch für mäßig dislozierte Radiusfrakturen untersucht.

Alternativmedizin: Hat recht, wer heilt?

Von der Osteopathie bis zur Homöopathie haben viele alternativ­medizinische Methoden gemein, dass es wenig bis keine klare Evidenz gibt. Aber sind sie deshalb »nicht wirksam« und unseriös? Der Versuch einer Annäherung.