Seite 3 / 3

Fortsetzung Potenziale der Individualisierung im Sport und Gesundheitscoaching stärker nutzen

Für eine Individualisierung der Trainingsbelastungen über die HRV empfiehlt es sich zunächst über mehrere Tage die Auslenkung vagaler HRV-Parameter (z.B. RMSSD) bei weitgehend regenerativen Trainingsbelastungen zu bestimmen. Nach dieser sogenannten individuellen Baselinebestimmung kann dann das geplante Trainingsprogramm starten. Entscheidend für den Trainingsfortschritt wird es jetzt sein, begründete Abweichungen vom erstellten Trainingsplan auf der Basis der HRV vorzunehmen. Kommt es also im Trainingsprozess zu starken Auslenkungen der vagalen HRV-Parameter, so sollte das Trainingsprogramm entsprechend angepasst werden. Den Untersuchungen von Plews et al. (12) zu Folge, sollten Korrekturen erst aus einem mehrtägigen Trend oder einem 7-Tage-Durchschnittswert erfolgen. Auslenkungen nach einem Tag über oder unter dem Baslinebereich rechtfertigen keine Trainingsplankorrektur.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Trainingsbelastungen heterochrone Reaktionen zahlreicher, wechselwirkender Organsysteme und biologischer Signale hervorrufen. Anpassungsmechanismen besitzen somit eine hohe Dynamik und Komplexität und verlaufen stets individuell. Grundvoraussetzung eines individualisierten Trainings ist es, geeignete Messgrößen für die Erfassung des Beanspruchungs- und Regenerationszustandes zu detektieren und diese in den Trainingsprozess so zu implementieren, dass optimale Trainingseffekte erzielt werden können. Die HRV ist hier ein vielversprechender Marker, dessen Anwendung sich nicht nur auf den Leistungssport begrenzen sollte.

■ Hottenrott K

Quellen:

  1. Bellenger CR, Fuller JT, Thomson RL, Eileen KD, Robertson Y, Buckley JD. Monitoring Athletic Training Status Through Autonomic HeartRate Regulation: A Systematic Review and Meta-Analysis. Sports Med. 2016; 46: 1461-1486. doi:10.1007/s40279-016-0484-2

  2. Bellenger CR, Karavirta L, Thomson RL, Robertson EY, Davison K, Buckley JD. Contextualizing Parasympathetic Hyperactivity in Functionally Overreached Athletes With Perceptions of Training Tolerance. Int J Sports Physiol Perform. 2016; 11: 685-692. doi:10.1123/ijspp.2015-0495

  3. Bouchard C, An P, Rice T, Skinner JS, Wilmore JH, Gagnon J, Perusse L, Leon AS, Rao DC. Familial aggregation of VO2max response to exercise training: results from the HERITAGE Family Study. J Appl Physiol. 1999; 87: 1003-1008.

  4. Bouchard C, Rankinen T. Individual differences in response to regular physical activity. Med Sci Sports Exerc. 2001; 33: S446-S451. doi:10.1097/00005768-200106001-00013

  5. Burggren WW. Dynamics of epigenetic phenomena: inter- and intragenerational phenotype ‘washout’. J Exp Biol. 2015; 218: 80-87. doi:10.1242/jeb.107318

  6. Ehlert T, Simon P. Genetik und Epigenetik der körperlichen Leistungsfähigkeit. Dtsch Z Sportmed. 2011; 62: 86-91.

  7. Hoppeler H-H. Epigenetics in comparative physiology. J Exp Biol. 2015; 218: 6. doi:10.1242/jeb.117754

  8. Hottenrott K, Braumann K-M. Aktuelle Situation im deutschen Spitzensport. Sportwissenschaft. 2015; 45: 111-115. doi:10.1007/s12662-015-0372-1

  9. Hottenrott K, Neumann G. Belastungs-Beanspruchungs-Modell zur Individualisierung des Trainings. In Hottenrott K, Seidel I (Hrsg.). Handbuch Trainingswissenschaft – Trainingslehre. Schorndorf: Hofmann; 2017: 55-57.

  10. Hottenrott K, Hoos O. Heart Rate Variability Analysis in Exercise Physiology. Jelinek HF, Cornforth DJ. and Khandoker AH. (Eds.). ECG Time Series Variability Analysis: Engineering and Medicine. CRC Press; 2016: 245-275.

  11. Le Meur Y, Pichon A, Schaal K, Schmitt L, Louis J, Gueneron J, Vidal PP, Haussw C. Evidence of Parasympathetic Hyperactivity in Functionally Overreached Athletes. Med Sci Sports Exerc. 2013; 45: 2061-2071. doi:10.1249/MSS.0b013e3182980125

  12. Plews DJ, Laursen PB, Kilding AE, Buchheit M. Heart rate variability in elitetriathletes, isvariation in variability the key to effective training? A case comparison. Eur J Appl Physiol. 2012; 112: 3729-3741. doi:10.1007/s00421-012-2354-4

  13. Wackerhage H, Gehlert S. Signaltransduktionsmodell. In Hottenrott K, Seidel I. (Hrsg.). Handbuch Trainingswissenschaft–Trainingslehre, Schorndorf: Hofmann; 2017: 49-55.

  14. World Health Organization. Global recommendations on physical activity for health. 2010. www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK305057/. [8. August 2017].