Seite 1 / 2

Doping und die vielfältigen Wirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem

Doping und die vielfältigen Wirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem
© Markus Mainka / fotolia

Eine nicht zu unterschätzende Ursache für kardiovaskuläre Symptome und Befunde ist Doping bzw. Arzneimittelmissbrauch. Im Spitzensport ist Doping ein wichtiges Thema, doch zahlenmäßig ist der Missbrauch im Breitensport relevanter (1). So fanden anonyme Fragebogenuntersuchungen unter Besuchern von Fitnessstudios eine Häufigkeit von 10 bis 20 Prozent, bei Bodybuildern sogar bis zu 60 Prozent, die Medikamente zum Zweck der Leistungssteigerung missbrauchen.

Tabelle: Kardiale Nebenwirkungen von Dopingmittel
Tabelle 1: Kardiale Nebenwirkungen, adaptiert aus (1). LVH: linksventrikuläre Hypertrophie; KHK: Koronare Herzkrankheit; MI: Myokardinfarkt; HF: Herzinsuffizienz; SCD: plötzlicher Herztod (»sudden cardiac death«) © DZSM 2019

Die meisten Substanzen, die auf der WADA-Dopingliste stehen, beeinflussen das Herz-Kreislauf-System auf die eine oder andere Weise. »Es gibt eine Reihe von klinischen Hinweisen auf Dopingmissbrauch«, erklärt Prof. Dr. Roman Laszlo, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie sowie stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Sportkardiologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. »Dazu gehören die vom Patienten beschriebenen Symptome, Auffälligkeiten bei der klinischen Untersuchung, etwa eine Hypertrophie des linken Ventrikels in Verbindung mit einer diastolischen Funktionsstörung, Rhythmusstörungen, Störungen der Pumpfunktion und andere. Es sind einzelne Puzzleteile, die in der Zusammenschau die Vermutung des Medikamentenmissbrauchs verdichten können.« Die Einnahme von Steroiden beeinflusst beispielsweise den Cholesterinspiegel – der HDL-Wert sinkt um 39 bis 70 Prozent, das LDL-Cholesterin steigt an. (Weiter im Text auf der nächsten Seite)