COPD: Inaktivität erhöht Mortalität

COPD: Inaktivität erhöht Mortalität
© psdesign1

Zwischen drei und fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden an der chronisch obstruktiven Lungen­erkrankung COPD. Damit gilt COPD als häufige Erkrankung. Aufgrund des Krankheitsbildes, das mit zunehmender Luftnot einhergeht, neigen viele Patienten dazu, sich körperlich zu schonen. Doch je weniger ein COPD-Patient sich körperlich betätigt, desto schneller baut sich die Muskulatur ab, was die direkten Symptome der COPD verstärkt und die Entwicklung von Komorbiditäten begünstigt. Körperliche Inaktivität gilt als wichtiger Prädikator für Hospitalisierung und Mortalität. Für Komorbiditäten wie Störungen der Herzfunktion, systemische Entzündung und Muskelschwäche gilt ein Zusammenhang als gesichert.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin stellte auf ihrem Kongress Anfang März die aktuelle Studie von Waschki et al vor (1). 170 Patienten mit COPD und 30 mit chronischer Bronchitis wurden eingeschlossen, um den Stellenwert der Manifestationen außerhalb der Lunge hinsichtlich Schwere und Fortgang der COPD zu untersuchen. Die körperliche Aktivität wurde mit einem Multisensorarmband jeweils eine Woche lang zu zwei Zeitpunkten gemessen: zu Beginn der Studie und beim Follow-up nach zwei bis dreieinhalb Jahren. Im Durchschnitt nahm jährlich die Anzahl der Schritte pro Tag um 393 ab, der tägliche Energieverbrauch sank um 76 kcal und der Leistungsumsatz verringerte sich um 0,04. Das forcierte expiratorische Volumen (FEV1) verminderte sich um 61 ml.

Über alle Krankheitsstadien hinweg nahm die körperliche Aktivität ab. Patienten mit einem GOLD-Stadium nahe IV (sehr schwer) halbierten die Anzahl der täglichen Schritte beinahe. Die Abnahme der körperlichen Aktivität war assoziiert mit einer Verschlechterung der Lungenfunktion und des Gesundheitsstatus. Für Patienten, die während der Studie verstarben, konnte gezeigt werden, dass die körperliche Inaktivität der stärkste Prädikator für die Mortalität darstellte.

■ Hutterer C

Quellen:

  1. Waschki B, Kirsten A M, Holz O, Müller K-C, Schaper M, Sack A L, Meyer T, Rabe K F, Magnussen H, Watz H. Disease Progression and Changes in Physical Activity in Patients with Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Am J Respir Crit Care Med. 2015; 192: 295–306. doi:10.1164/rccm.201501-0081OC