Sport im Jugendalter beugt späteren Herzerkrankungen vor

Sport im Jugendalter beugt späteren Herzerkrankungen vor
© snaptitude/fotolia

Eine schwedische Langzeit-Kohorten-Studie, die bereits 2012 abgeschlossen wurde, aber erst jetzt erschienen ist, hat die Langzeiteffekte einer sportlich aktiven Jugend auf spätere Herzerkrankungen untersucht. Dazu wurden die Daten von über 1,3 Millionen 18-jährigen männlichen Teilnehmern erhoben, die zwischen 1969 und 1997 in Schweden zum Militärdienst eingezogen wurden. Zum Ende des Be­obachtungszeitraums betrug das Höchst­alter 62 Jahre. So stand den Studienautoren eine durchschnittliche Beobachtungsdauer von 28 Jahren je Proband zur Verfügung. Betrachtet wurden drei Parameter: aerobe Fitness, Muskelkraft und BMI.

Die Ergebnisse belegen einen signifikanten Zusammenhang zwischen bewegungsarmen jungen Erwachsenenjahren und späteren Herzinsuffizienz-Erkrankungen. 11 711 der teilnehmenden Männer litten demnach im Alter von rund 62 Jahren an Herzinsuffizienz. Mit einem stark erhöhten HI-Risiko war die niedrigste aerobe Fitness bei geringer Muskelkraft assoziiert, wobei das Vorhandensein dieser Faktoren selbst normalgewichtige Personen in die Risikozone schob. Am gesündesten waren, wie nicht anders zu erwarten, diejenigen mit der höchsten aeroben Fitness, gepaart mit guter Muskelkraft und normalem Körpergewicht (nur 10,8 pro 100 000 PJ).

Noch frappierender waren die Zahlen im Hinblick auf ischämische Herzkrankheiten. Hier fanden sich zum Ende des Beobachtungszeitraums 38 142 betroffene Teilnehmer, von denen überragend viele einen hohen BMI hatten, gekoppelt an eine schlechte aerobe Fitness. Es fiel auf, dass geringe Muskelkraft kaum mit dem Entstehen ischämischer Herzkrankheiten assoziiert ist und eine unzureichende areobe Fitness das Risiko sogar bei normalgewichtigen Personen erhöht.
Diese Studie belegt zum wiederholten Male die Wichtigkeit von reglmäßigem Ausdauer- und Krafttraining schon in jungen Jahren.

■ Kura L

Quellen:

  1. Crump C, Sundquist J, Winkleby MA, Sundquist K. Aerobic fitness, muscular strength and obesity in relation to risk of heart failure. Heart http://heart.bmj.com/content/early/ 2017/05/11/heartjnl-2016-310716 Published May 12, 2017. [Accessed October 24, 2017] doi:10.1136/heartjnl-2016-310716

  2. Crump C, Sundquist J, Winkleby MA, Sundquist K. Interactive effects of obesity and physical fitness on risk of ischemic heart disease. Int J Obes. 2017; 41: 255-261. doi:10.1038/ijo.2016.209