Außenband-Rekonstruktion: Beeinträchtigt frühzeitige Belastung die Stabilität?

Außenband-Rekonstruktion: Beeinträchtigt frühzeitige Belastung die Stabilität?
© miss_mafalda / fotolia

Sportmediziner im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado haben die zwei gängigen Strategien nach operativer Rekonstruktion des Ligamentum collaterale fibulare auf den Prüfstand gestellt. Sie untersuchten in einer randomisiert kontrollierten Studie, ob die Stabilität des Knie-Außenband-Transplantats unter frühzeitiger Belastung leidet oder davon eher profitiert.

Das Team um Dr. Robert LaPrade von der Steadman Clinic in Vail teilte eine Gruppe von 39 Patienten, die sich kürzlich einer Rekonstruktion des Knie-Außenbandes unterzogen hatten, in zwei Gruppen ein. Gruppe 1 erhielt die Anweisung, das operierte Bein sechs Wochen lang vollständig zu entlasten. Sie durfte sich nur auf Krücken fortbewegen; versehentliche Bewegungen verhinderte ein Immobilizer. Auch Gruppe 2 wurde zunächst mit einem Immobilizer versorgt, durfte aber schon drei Tage postoperativ mit Krücken und einer Teilbelastung von 40 Prozent des Körpergewichts losmarschieren. Zusätzlich führten sie Übungen zur Erweiterung der Range of Motion (ROM) durch. Der Immobilizer wurde nach zwei Wochen durch eine leichte Orthese ersetzt und die Teilnehmer begannen mit einem Spinning-Programm.

Untersucht und befragt wurden die Teilnehmenden jeweils sechs Wochen und sechs Monate nach der Operation. Das Ergebnis: Bei der Endkontrolle waren annähernd alle Patienten beider Gruppen schmerzfrei, was sich bereits nach sechs Wochen abgezeichnet hatte. Gleich gute Ergebnisse galten für das Beugevermögen. Eine Elongation des Transplantats blieb aus. Auch im Varus-Stresstest in Seitdehnung bezüglich Seit-zu-Seit-Differenz (SSD), verglichen mit dem jeweils gesunden Knie, hatte sich der Gelenkspalt zwischen Tibiaplateau und lateralem Femurkondylus in beiden Gruppen signifikant verringert. Einzig eine im Vergleich minimal größere Schwellung wurde in der Teilbelastungsgruppe gemessen, was aber weder der Stabilität einen Abbruch tat noch Schmerzen bereitete.

Insgesamt weisen die Ergebnisse darauf hin, dass eine frühzeitige Teilbelastung mit 40 Prozent des Körpergewichts keinerlei Nachteile für die Patienten mit sich zieht. Im Gegenteil, so die Studienautoren, könne man damit wirksam typische Vollentlastungsfolgen wie Muskel- oder Knochenschwund verhindern.

■ Kura L

Quellen:

  1. LaPrade RF, DePhillipo NN et al. Partial Controlled Early Postoperative Weightbearing Versus Nonweightbearing After Reconstruction of the Fibular (Lateral) Collateral Ligament: A Randomized Controlled Trial and Equivalence Analysis. Am J Sports Med. 2018 Aug; 46(10): 2355-2365. doi:10.1177/0363546518784301