Rasanter Anstieg der Adipositas bei Kindern und Jugendlichen

Rasanter Anstieg der Adipositas bei Kindern und Jugendlichen
© kwanchaichaiudom/fotolia

Die weltweite Prävalenz von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen ist in den letzten vier Jahrzehnten massiv angestiegen. Waren 1975 noch 0,7 Prozent der Mädchen und 0,9 Prozent der Jungen adipös, so waren es 2016 bereits 5,6 Prozent oder 50 Millionen Mädchen bzw. 7,8 Prozent oder 74 Millionen Jungen. Die Anzahl fettleibiger 5- bis 19-Jähriger verzehnfachte sich damit in nur 40 Jahren (von 11 auf 124 Millionen). Weitere 213 Millionen Kinder sind über­gewichtig, aber noch nicht adipös.

Allerdings, das zeigt die im Lancet erschienene Auswertung (1), in die im Rahmen einer Metaanalyse 128,9 Millionen Datensätze von Kindern und Jugendlichen aus 2 416 Studien zwischen 1975 und 2016 eingeflossen waren, sind auch die regionalen Unterschiede immens. Die meisten adipösen Kinder und Jugendlichen gibt es demnach in Polynesien und Mikronesien, im Mittleren Osten und Nordafrika, in der Karibik und in den USA (jeweils über 20 Prozent). In einigen kleinen Inselstaaten sind es sogar 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen.

In Europa und anderen Ländern mit hohem Einkommen hat sich die Rate in den letzten Jahren – auf einem hohen Niveau – stabilisiert. Dieser leichte Rückgang wird die weltweite Entwicklung jedoch nicht aufhalten können. Darum hat die WHO den Aktionsplan »Ending Childhood Obesity (ECHO) Implementation Plan« veröffentlicht: Die Länder sollen sich besonders bemühen, den Konsum von billigen, hochverarbeiteten, energiedichten Nahrungsmitteln einzuschränken. Parallel dazu sollen Kinder zu mehr körperlicher Aktivität in ihrer Freizeit angehalten werden.

Trotz der epidemischen Ausbreitung von Übergewicht in vielen Regionen der Erde sind absolut betrachtet noch immer mehr Kinder mäßig bis stark untergewichtig. Die Prävalenz ist in deutlich geringerem Maße gesunken (von 9,2 auf 8,4 Prozent bei Mädchen und von 14,8 auf 12,4 Prozent bei Jungen), als die Verbreitung von Übergewicht angestiegen ist.

Hutterer C

Quellen:

  1. NCD Risk Factor Collaboration (NCD-RisC). Worldwide trends in body-mass index, underweight, overweight, and obesity from 1975 to 2016: a pooled analysis of 2416 population-based measurement studies in 128,9 million children, adolescents, and adults. Lancet. 2017; pii: S0140-6736(17)32129-3. doi:10.1016/S0140-6736(17)32129-3