Mehr Verletzungen durch zu wenig Schlaf

Mehr Verletzungen durch zu wenig Schlaf
© deagreez / Adobe Stock

In einer Umfrage der NCAA (National Collegiate Athletes Association der Vereinigten Staaten) antworteten mehr als die Hälfte der befragten College-Sportler, dass sie an mehr als drei Tagen pro Woche nicht genügend Schlaf hätten. Knapp ein Viertel klagte im selben Zeitraum über extreme Schwierigkeiten beim Einschlafen.

Nachdem Schlaf bekanntermaßen für viele Funktionen wie Erholung, Energiehaushalt, Immunsystem und Gedächtnis eine große Rolle spielt (1), hat die NCAA eine »Task Force on Sleep and Wellness« ins Leben gerufen. Ziel der Gruppe aus Schlafforschern, Trainern, Sportlern, Organisatoren und Pädagogen war es, gemeinsam Empfehlungen für College-Sportler und Trainer zum Thema Schlafmanagement und Regeneration zu erstellen.

Erholsamer Schlaf zeichnet sich durch eine ausreichende Länge und hohe Qualität bei passendem Timing im zirkadianen Rhythmus aus. Um den Schlaf zu messen, eignen sich im klinischen Kontext Schlaflabore (1). Für Trainer und Sportler werden auch Fragebögen, für den Verbraucher bestimmte Messgeräte sowie Schlaftagebücher empfohlen. Außerdem sollte eine Schlaf-Anamnese gemacht werden (2).

Die Literaturrecherche der Task Force (2) hat gezeigt, dass schlechter Schlaf mit verlängerten Reaktionszeiten, kürzerer Zeit bis zur Erschöpfung, Versagen bei der gestellten Aufgabe und intensiv wahrgenommener Anstrengung einhergeht. Außerdem sind Sportler mit weniger als acht Stunden Schlaf pro Nacht 1,7-fach gefährdeter für Verletzungen am Bewegungsapparat. Auch die Schlafqualität scheint einen Einfluss auf die körperliche und die psychische Gesundheit zu haben.

In ihren Empfehlungen betonen die Forscher die Bedeutung der Aufklärung über Schlafhygiene, die Folgen schlechten Schlafs sowie Möglichkeiten, den Schlaf zu optimieren. Die wichtigsten nicht-medikamentösen Maßnahmen sind dabei die kognitive Verhaltenstherapie für Ein- und Durchschlafstörungen (CBT-I), Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen.

■ Hutterer C

Ähnliche Beiträge zum Thema finden Sie weiter unten!

Quellen:

  1. Kölling S, Ferrauti A, Pfeiffer M, Meyer T, Kellmann M. Sleep in Sports: A Short Summary of Alterations in Sleep/Wake Patterns and the Effects of Sleep Loss and Jet-Lag. Dtsch Z Sportmed. 2016; 67: 35-38. doi:10.5960/dzsm.2016.215

  2. Kroshus E, Wagner J, Wyrick D, Athey A, Bell L, Benjamin HJ, Grandner MA, Kline CE, Mohler JM, Roxanne Prichard J, Watson NF, Hainline B. Wake up call for collegiate athlete sleep: narrative review and consensus recommendations from the NCAA Interassociation Task Force on Sleep and Wellness. Br J Sports Med. 2019; 53:731-736. doi:10.1136/bjsports-2019-100590