Seite 2 / 2

Fortsetzung Gesundheitssysteme und Sportorganisationen im gleichen Boot beim Kampf gegen die gefährliche Zeitbombe Bewegungsmangel

Um der Skepsis des Gesundheitssystems bezüglich mangeln­der Qualität von präventiven Gesundheitsangeboten weiterreichend zu begegnen, hat der Deutsche Turner-Bund auf der Grundlage eines Forschungsprojektes zur Analyse des Gesundheitssports in den DTB-Vereinen im Jahre 2002 ein eigenes, mehrdimensionales Qualitätsmanagement-Konzept entwickelt, das vor allem die Entwicklung von qualitätsgesicherten Übungsprogrammen, die spezielle Aus- und Weiterbildung von Übungsleitern für den Gesundheitssport sowie den Ausbau und die Optimierung der Arbeits- und Kommunikationsstrukturen zum Ziel hat (6). Die Qualitätsentwicklung im Gesundheitssport des DTB wird unterstützt von einem Wissenschaftlichen Beirat.

Einen weiteren wichtigen Schritt im Hinblick auf Qualitätssicherung hat der DTB mit der Entwicklung von evidenzbasierten, evaluierten Programmen gemacht. Inzwischen liegen 10 solcher, einem wissenschaftlichen Evaluationsverfahren unterzogene Programme vor, in die Übungsleiter in besonderen Schulungen eingewiesen werden. „Fit & Gesund“, „Cardio-­Aktiv“, „Walking/Nordic Walking“, „Appetit auf Bewegung“, „Rückentraining“ oder „Standfest und Stabil“ seien exemplarisch genannt.

Auf dem Weg zu engerer Kooperation

Die Beispiele aus der Gesundheitssportentwicklung des Deutschen Turner-Bundes mögen zeigen, dass der organisierte Sport heute durchaus in der Lage ist, wesentliche Qualitätsanforderungen zu erfüllen, wie sie vom Gesundheitssystem erwartet werden. Damit ist auch für ein Zusammenrücken von Gesundheits- und Sportsystem eine bessere Basis geschaffen worden, mit dem Ziel sektorenübergreifender Vorgehensweisen bei der gesundheitsorientierten Bewegungsförderung. Das in Zusammenarbeit zwischen DOSB, Bundesärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP e. V.) geschaffene „Rezept für Bewegung“ ist dabei ebenso ein Beleg, wie die deutlich intensivierte Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und nicht zuletzt das neue Präventionsgesetz, das dem Sport eine signifikante Position bei der Prävention von Bewegungsmangel einräumt.

Was sich auf der politischen Ebene durchaus vielversprechend entwickelt hat, zeigt in der Praxis vor Ort jedoch noch erhebliche Schwächen. Hier funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Sportvereinen noch keineswegs zufriedenstellend. Einerseits sind Ärzte noch sehr zurückhaltend, zuweilen mangelt es auch an Beratungskompetenz für gezielte präventive Bewegungsangebote; das „Rezept für Bewegung“ wird noch relativ wenig ausgestellt, zumal es nicht in Rechnung gestellt werden kann. Ebenso fehlt vielen Ärzten vor Ort das Wissen über das Gesundheitssport-Angebot der Vereine.Es gibt kaum persönliche oder organisierte Kontakte zwischen Ärzteschaft und lokalem Sport. Andererseits gehen auch von den Sportvereinen wenig Initiativen aus, mit der Ärzteschaft in Kontakt zu treten, z. B. indem sie ihre Gesundheitssportangebote den Ärzten erläutern und ein Informationsblatt in den Praxen auslegen. Gerade vor Ort ist für eine Kooperation zwischen Gesundheits- und Sportsystem noch viel Luft nach oben.

■ Hartmann H

Quellen:

  1. Brehm W, Bös K, Opper E, Saam J. Gesundheitssportprogramme in Deutschland. Analysen und Hilfen zum Qualitätsmanagement für Sportverbände, Sportvereine und andere Anbieter von Gesundheitssport. Schorndorf: Karl Hofmann; 2002.

  2. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Bundesministerium für Gesundheit. In Form - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung - Der nationale Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten. Berlin: 2008.

  3. Centre for Economics and Business Research. The economic costs of physical inactivity in Europe. An ISCA/Cebr report. 2015 http://inactivity-time-bomb.nowwemove.com.

  4. Council of the European Union. Council Recommendation on promoting health-enhancing physical activity across sectors. 2013/C 354/01.

  5. Europäische Kommission GD Bildung und Kultur. EU-Leitlinien für körperliche Aktivität Empfohlene politische Maßnahmen zur Unterstützung gesundheitsfördernder körperlicher Betätigung. Brüssel: 2010.

  6. Hartmann H, Opper E, Sudermann A. Qualitätsmanagement von Gesundheitssport im Verein. Theoretische und konzeptionelle Grundlagen sowie Ergebnisse der Erprobung für die Qualitätssiegel-Angebote Pluspunkt Gesundheit. DTB. Schorndorf: Karl Hofmann; 2005.

  7. World Health Organisation. Regional office for Europe. Physical activity strategy for the WHO European Region 2016-2025. EUR/RC65/9+EU/RC65/Conf. Doc. 2015; 4: 5-6.