Die klinische Untersuchung von Fuß und Sprunggelenk

Die klinische Untersuchung von Fuß und Sprunggelenk
Eversionsstresstest beim sitzenden Patienten und herabhängendem Fuß. © DZSM 2016

Der Fuß und das Sprunggelenk mit ihren insgesamt 28 Knochen und zahlreichen Gelenken benötigen zur Stabilisierung und zum fehlerfreien Gangablauf vielfältige muskulotendinöse sowie neuromuskuläre Strukturen. Über mehrere tausend Jahre hat sich ein außergewöhnlich komplexes sowie anpassungsfähiges Konstrukt entwickelt, welches den modernen, aufrechten Gang erlaubt.

In der heutigen Zeit sind besonders Sportverletzungen ein wichtiges Thema. Der Terminus „Return-to-sport“ hat in den letzten Jahren einen außerordentlich wichtigen Stellenwert erlangt. Umso wichtiger ist es für den behandelnden Arzt, rasch die Diagnose zu stellen, um eine individuell angepasste Therapie anbieten zu können.

Dabei ist eine gute klinische Untersuchung maßgebend, da diese die Mehrheit aller Diagnosen zu stellen erlaubt und auch eine wichtige Voraussetzung für weiterführende diagnostische Schritte darstellt.

■ Wurm M, Wiewiorski M, Gösele A, Valderrabano V