Neueste Erkenntnisse zu körperlicher Aktivität und Altern

Neueste Erkenntnisse zu körperlicher Aktivität und Altern
© mitarart / Adobe Stock

Dass Bewegung sich im Alter positiv auf Körper und Geist auswirkt, ist bekannt. Nun haben 26 Forscher aus neun verschiedenen Ländern und fast ebenso vielen Fachdisziplinen die aktuelle Forschung aus ihrem jeweiligen Bereich zusammengetragen und sich auf eine Stellungnahme in 30 Punkten zu körperlicher Aktivität und Altern verständigt. Im Kopenhagener Konsensus Statement 2019 sind die neuesten Erkenntnisse aus Epi­demiologie, Medizin, Physiologie, Neurowissenschaft, Psychologie und Soziologie in vier Themen gegliedert zusammengestellt (1).

Die Forscher stellten körperliche Betätigung als lebenslangen Schlüssel zu Gesundheit und Funktionsfähigkeit der physiologischen Systeme heraus. Während aktive Menschen höhere Leistungsfähigkeit und Mobilität bei geringerem Sturz- und Frakturrisiko und weniger Schmerzen im Bewegungssystem haben, leiden Inaktive öfter unter Stoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, manchen Krebsformen und Muskelabbau. Dabei zeigen erfreulicherweise bereits weniger als die von der WHO empfohlenen wöchentlichen 150 Minuten Wirkung.

Verbesserung kognitiver Funktionen

Auch im Bereich kognitiver Funktion und mentaler Gesundheit profitieren körperlich Aktive. Selbstwirksamkeit, der Wille und die selbst- und fremdwahrgenommene Gesundheit sind verbessert, während Depression negativ mit körperlicher Betätigung assoziiert ist. Auch Krankheiten des Alters wie z. B. Alzheimer und Parkinson können unter Umständen verlangsamt oder hinausgezögert werden.

Sogar im hohen Alter ist eine Verhaltens­änderung hin zu mehr Aktivität möglich. Diese funktioniert am besten, wenn sowohl etablierte Ansätze zu kognitiver und als auch zu behavioristischer Verhaltensänderung verwendet werden. Dabei ist die körperliche Aktivität individuell verschieden und wird von zwischenmenschlichen Faktoren, der Umwelt und politischen Rahmenbedingungen beeinflusst.

■ Hutterer C

Ähnliche Beiträge zum Thema finden Sie weiter unten!

Quellen:

  1. Bangsbo J, Blackwell J, Boraxbekk CJ, Caserotti P, Dela F, Evans AB, Jespersen AP, Gliemann L, Kramer AF, Lundbye-Jensen J, Mortensen EL, Lassen AJ, Gow AJ Harridge SDR, Hellsten Y, Kjaer M, Kujala UM, Rhodes RE, Pike ECJ, Skinner T, Skovgaard T, Troelsen J, Tulle E, Tully MA, van Ufelen JGZ, Viña J. Copenhagen Consensus statement 2019: physical activity and ageing. Br J Sports Med. 2019; 53: 856–858. doi:10.1136/bjsports-2018-100451doi:10.1136/bjsports-2018-100451