DZSM

Gelistet in:

  • Research Alert
  • Focus On: Sports Science & Medicine
  • SciVerse Scopus
  • CrossRef
  • EBSCO SPORTDiscus
  • Google Scholar
  • Chemical Abstracts Service

Die Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin behandelt die klinische Praxis und deren angrenzende Felder im Sinne translationaler Forschung, die den Einfluss von körperlicher Aktivität, Bewegung, Training und Sport sowie Bewegungsmangel von gesunden Personen und Patienten aller Altersgruppen erforscht. Dies umfasst die Auswirkungen von Prävention, Diagnose, Therapie, Rehabilitation und körperlichem Training sowie das gesamte Feld der Sportmedizin und sportwissenschaftliche, physiologische und biomechanische Forschung.

Die Zeitschrift ist die führende und meistgelesene deutsche Zeitschrift für die gesamte Sportmedizin. Sie richtet sich an alle Ärzte, Physiologen und sportmedizinisch/sportwissenschaftlich interessierte Wissenschaftler aller Disziplinen sowie an Physiotherapeuten, Trainer, Praktiker und Sportler. Die Zeitschrift ermöglicht allen Wissenschaftlern online Open Access zu allen wissenschaftlichen Inhalten und viele Kommunikationsmöglichkeiten.

. .


Inhalt Heft 1

Editorial

J.M. Steinacker

Die deutsche Sportmedizin und die Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin

Originalia

Sportliche Belastungsfähigkeit bei orthopädischen Deformitäten der Wirbelsäule im Kindesalter(Übersicht,  Sport, Skoliose, Kyphose Spondylolyse)
H. Schmitt, C. Carstens       

Die thorakolumbale Wirbelsäulenform männlicher Leistungsvolleyballspieler(Originalarbeit, Leistungsvolleyvall, sportmotorische Anforderungen, Sportschäden)
S. Dalichau, K. Scheele 

Konditionelle Defizite bei Coxarthrose-  und Hüftendoprothesen- Patienten (Originalarbeit, Herzfrequenz, Laktat, submaximale Leistung)
T. Horstmann, K. Röcker, S. Vornholt, A.M. Niess, H.C. Heitkamp, H.H. Dickhuth   

Akzelerierter idioventrikulärer Rythmus bei einer Ausdauerläuferin(Fallstudie, Herz-Kreislauf-System, EKG)
A. Aigner, E. Dalus-Koch, E. Ledl-Kurkowski, A. Daburger  

Standards in der Sportmedizin

Erythropoietin und Doping
D. Schwenke, R.K. MüllerSeiten

DSÄB Aktuell

Kongress-/Programmbericht:Bedeutung der körperlichen Aktivität für kardiale und zerebrale Funktionen - Am Beispiel der Primärprevention, Kardiologie, Onkologie und Psychiatrie26. Interdisz. Forum "Fortschritt und Fortbildung in der Medizin" der Bundesärztekammer, 10.-12.1.02 in KölnIESMTF - ein Inner-Europäisches Austauschprogramm der EFSM

Aus der Literatur

Carving-Skisport - gefährlicher und "belastender" als angenommen?; Leistungsfähigkeit nach einmaliger und mehrtätiger Einahme von Natriumbikarbonat; Künstliche Sauerstofftransporter - eine neue Dopingmethode im Ausdauersport?Die mittlere Intensität eines Trainings bestimmt die Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel; Intensität der Anfangsphase beim Zeitfahren im Radsport sollte nicht zu hoch gewählt werden; Kraftzunahme und muskuläres Gleichgewicht nach einem Gleichgewichtstraining; Prävention: Passivrauchen als Risikofaktor nun auch wissenschaftlich belegt

Buchbesprechungen

Therapie und Aufbautraining nach Sportverletzungen (D. Ehrich, R Gebel); Differenziertes Krafttraining mit Schwerpunkt Wirbelsäule( A. Gottlob)

Jahresinhaltsverzeichnis 2001

Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen Februar  - März 2002

 
zum Seitenanfang