Seite 3 / 3

Fortsetzung Schützt Fitness vor Krebs? – Sport in Prävention und Therapie von Krebserkrankungen

»Leider haben wir bei Weitem noch keine flächendeckende Versorgung mit Krebssportgruppen oder qualifizierten Angeboten in Fitnessstudios. Auch in weiten Teilen der Ärzteschaft, beim Pflegepersonal und nicht zuletzt bei den Patienten ist das Wissen um den Nutzen und die guten Effekte von Sport noch zu gering«, erklärt Prof. Steindorf. Dabei sind viele Patienten froh, wenn sie die Krebstherapie, die sie stark in die Passivität zwingt, aktiv unterstützen können. Geht es einem Patienten gesundheitlich gut, ist es nicht notwendig, ein spezielles Gruppenprogramm zu besuchen.

»Die Übungen, die in den onkologischen Sportgruppen gemacht werden, sind dann die gleichen wie in anderen Sportprogrammen auch. Sogar die Empfehlungen zu Umfang und Intensität des American College of Sports Medicine sind dieselben wie für Gesunde, wenn es der individuelle Gesundheitszustand erlaubt: mindestens 150 Minuten pro Woche mit mindestens moderater Intensität«, stellt sie heraus. Die Krankenkassen fördern den Krebssport noch nicht umfassend genug, doch erste Pilotprojekte lassen hoffen, dass sich die gute wissenschaftliche Evidenz auch in der Kostenübernahme niederschlagen wird.

Bild Karen Steindorf
Prof. Dr. Karen Steindorf, Leiterin der Abteilung für Bewegung, Präventionsforschung und Krebs am Deutschen Krebsforschungs- zentrum und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg © Steindorf

■ Hutterer C

Ähnliche Beiträge zum Thema finden Sie weiter unten!

Quellen:

  1. Aleksandrova K. Physical activity, mediating factors and risk of colon cancer: insights into adiposity and circulating biomarkers from the EPIC cohort. Int J Epidemiol. 2017; dyx174. doi:10.1093/ije/dyx174

  2. Barnes BB, Steindorf K, Hein R, Flesch-Janys D, Chang-Claude J. Population attributable risk of invasive postmenopausal breast cancer and breast cancer subtypes for modifiable and non-modifiable risk factors. Cancer Epidemiol. 2011; 35: 345-352. doi:10.1016/j.canep.2010.11.003

  3. Friedenreich CM, Neilson HK, Lynch BM. State of the epidemiological evidence on physical activity and cancer prevention. Eur J Cancer. 2010; 46: 2593-2604. doi:10.1016/j.ejca.2010.07.028

  4. Leitzmann M, Powers H, Anderson AS, Scoccianti C, Berrino F, Boutron-Ruault MC, Cecchini M, Espina C, Key TJ, Norat T, Wiseman M, Romieu I. European Code against Cancer 4th Edition: Physical activity and cancer. Cancer Epidemiol. 2015; 39 Suppl 1: 46-55. doi:10.1016/j.canep.2015.03.009

  5. Pedersen L, Idorn M, Olofsson GH, Lauenborg B, Nookaew I, Hansen RH, Johannesen HH, Becker JC, Pedersen KS, Dethlefsen C, Nielsen J, Gehl J, Pedersen BK, Thor Straten P, Hojman P. Voluntary Running Suppresses Tumor Growth through Epinephrine- and IL-6-Dependent NK Cell Mobilization and Redistribution. Cell Metab. 2016; 23: 554-562. doi:10.1016/j.cmet.2016.01.011

  6. Schmid D, Leitzmann MF. Association be­tween physical activity and mortality among breast cancer and colorectal cancer survivors: a systematic review and meta-analysis. Ann Oncol. 2014; 25: 1293-1311. doi:10.1093/annonc/mdu012