Rückenschmerzpatienten profitieren von Training unabhängig von der Diagnose

Rückenschmerzpatienten profitieren von Training unabhängig von der Diagnose
© Racle Fotodesign / fotolia

Zwischen 2010 bis 2016 wurden von 7.210 chronischen Rückenschmerzpatienten, die eine FPZ-Therapie mit 24 Trainingseinheiten durchlaufen haben, die Daten erhoben und zentral evaluiert (1). Die Patienten wurden dann anhand der ICD-10 Diagnosen gruppiert. Interessant an dem Datensatz ist die Beschwerdedauer, bis ein Patient mit einer FPZ-Therapie begonnen hat. Sie lag zwischen sieben und elfeinhalb Jahren. Am längsten dauert die Phase bis zum Eintritt in die Therapie bei Patienten mit Spondylose und Osteochondrose, deutlich schneller erscheinen Patienten mit Bandscheibendiagnosen. Die Effekte der FPZ-Therapie wurden über die LWS Extension als Surrogatparameter, Maximalkraftmessungen sowie subjektive Faktoren zu Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit bestimmt.

Demnach zeigte sich unabhängig der erhaltenen Diagnose für Rückenschmerzpatienten, dass alle betrachteten Parameter sich im Zuge der Therapie verbesserten. Die Steigerung der Maximalkraft zeigt, dass eine Trainierbarkeit bei allen Diagnosen, auch bei strukturellen Erkrankungen, gleichermaßen gegeben ist. Bei Patienten mit Nacken- und Rückenschmerzen verbessern sich alle Parameter überdurchschnittlich stark. Sie profitieren am stärksten von einer Trainingstherapie. Auch Patienten mit Skoliose nutzt ein angemessenes Krafttraining. Voraussetzung ist allerdings, dass das Training von einem geschulten Therapeuten begleitet wird.

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die Behandlung von Rückenschmerzen, mit Ausnahme von Akutschädigungen, durch eine aktive Lebensweise unterstützt wird. Durch stabilisierende Kräftigungsübungen verbessern sich Schmerzen und Lebensqualität signifikant. Diese Erkenntnis legt im Umkehrschluss nahe, dass muskuläre Schwächen und Dysbalancen in vielen Fällen die ursächliche Erklärung für Rückenschmerzen sein könnten.

■ Hutterer C

Ähnliche Beiträge zum Thema finden Sie weiter unten!

Quellen:

  1. Hollmann M, Schifferdecker-Hoch F. Is the training ability of back pain dependent on the diagnosis? B & G 2018; 34: 11-19. doi:10.1055/s-0043-124631