Seite 4 / 4

Fortsetzung Problemzone Beckenboden: Inkontinenz bei Sportlerinnen

Awareness für das Thema ist wichtig

Bevor es aber ans Stärken des Becken­bodens geht, müssen Trainer, Betreuer, Physiotherapeuten und Ärzte für das Problem sensibilisiert werden. Junge Athletinnen sowie deren Eltern müssen erfahren, dass Urinverlust beim Sport passieren kann und dass eine Reaktion darauf mit entsprechendem Training möglich ist. Eltern müssen deswegen mit eingebunden werden, weil es sie möglicherweise verunsichert, wenn ein (männlicher) Trainer junge Mädchen beim Beckenbodentraining anleitet. Dass ein solches insgesamt wirksam ist, wurde bereits gezeigt. So reduzierte sich bei Athletinnen unterschiedlicher Sportarten, die zu Studienbeginn durchschnittlich 27 g (0–168 g) Urin beim Sport verloren hatten, die Menge durch ein Beckenbodentraining mit Biofeedback auf durchschnittlich 7,1 g (0–58,3 g) (1).

Leistungssportlerinnen sind regelmäßiges Üben gewöhnt und interessiert daran, ihre Leistung zu verbessern. Zwei bis drei Einheiten zur spezifischen Kräftigung des Beckenbodens könnten daher gut in bestehende Trainingsabläufe integriert werden. Frauen, die stark unter der Inkontinenz beim Sport leiden, empfiehlt Prof. Schulte-Frei, sich an spezialisierte Physiotherapeuten zu wenden: »Die Arbeitsgruppe Gynäkologie Geburtshilfe Urologie Proktologie hat auf ihrer Web­site eine Therapeutenliste mit Physiotherapeuten für Beckenbodenprobleme.«

Weitere Informationen

AG GGUP
Gynäkologie Geburtshilfe Urologie Proktologie
www.ag-ggup.de

■ Hutterer C

 

Quellen:

  1. Bø K. Urinary incontinence, pelvic floor dysfunction, exercise and sport. Sports Med. 2004; 34: 451-64. doi:10.2165/00007256-200434070-00004

  2. Carvalhais A, Araújo J, Jorge RN, Bø K. Urinary incontinence and disordered eating in female elite athletes. J Sci Med Sport. 2019; 22: 140-144. doi:10.1016/j.jsams.2018.07.008

  3. de Mattos Lourenco TR, Matsuoka PK, Baracat EC, Haddad JM. Urinary incontinence in female athletes: a systematic review. Int Urogynecol J. 2018; 29: 1757-1763. doi:10.1007/s00192-018-3629-z

  4. Dobbertin Gram MC, Bø K. High level rhythmic gymnasts and urinary incontinence: Prevalence, risk factors, and influence on performance. Scand J Med Sci Sports. 2019; 00: 1-7. doi:10.1111/sms.13548

  5. Ludviksdottir I, Hardardottir H, Sigurdardottir T, Ulfarsson GF. Comparison of pelvic floor muscle strength in competition-level athletes and untrained women. Laeknabladid. 2018; 104: 133-138. doi:10.17992/lbl.2018.03.177