Sonderpublikation: Bauerfeind AG

Neuartige Hüftorthese CoxaTrain erweitert konservatives Spektrum

Neuartige Hüftorthese CoxaTrain erweitert konservatives Spektrum
© Bauerfeind

Wenn die Hüfte schmerzt, schmilzt der Bewegungsradius. Für sportlich aktive Patienten mit Coxarthrose, rheumatoider Arthritis oder Impingement-Syndrom ein Teufelskreis. Konservative Therapieregime setzen neben Medikation vor allem auf die Sport- und Bewegungstherapie. Hier kann die neuartige CoxaTrain von Bauerfeind unterstützen. Die leichte Hüftorthese entlastet beim Gehen und hilft muskuläre Dysbalancen in der Lenden-Becken-Hüftregion auszugleichen. Erste Wirknachweise zu weniger Schmerz und mehr funktioneller Kapazität liegen jetzt vor.

Flexible Orthese – flexible Hüfte

Die CoxaTrain bietet viel Bewegungsfreiheit und hat nur ein rigides Element zur Führung des Gelenks: eine laterale Gelenkschiene schränkt bei Bedarf die Hüftbewegung in Flexion und Extension stabilisierend ein. Die Orthese wirkt bei Bewegung und kombiniert mehrere Wirkprinzipien, um das funktionelle Zusammenspiel von Rumpf- und Hüftmuskulatur zu verbessern.  Durch zirkuläre Kompression stabilisiert sie den Beckenring und entlastet die Iliosakralgelenke (ISG), die bei Hüftindikationen häufig schmerzhaft betroffen sind und die Mobilität einschränken. Zwei dorsale Pelotten massieren bei Bewegung den Bandapparat der ISG und die anliegende Muskulatur. Das wirkt schmerzlindernd auf den lumbosakralen Übergang und hilft Schonhaltungen zu vermeiden.

Lateral am Oberschenkel und oberen Gesäß massieren zwei weitere viskoelastische Pelotten bei Bewegung das Weichteilgewebe und helfen so, die Hüftmuskulatur zu entspannen. Patentierte Innovation ist das bewegliche Trochanter Pad auf dem Exzenter-Gelenk. Beim Gehen fährt das Trochanter Pad zyklisch auf und ab und wirkt so auf die Sehnenansätze oberhalb des Trochanter major. Das genoppte Gluteal Pad massiert quer zum Muskelfaserverlauf Triggerpunkte und wirkt detonisierend vor allem auf den Musculus glutaeus medius, einem typischen Schmerzpunkt bei Hüftbeschwerden.

Erste Studie zur Wirkung von CoxaTrain veröffentlicht

Zur biomechanischen und klinischen Evaluation untersuchten Steingrebe et al. vom BioMotion Center des Instituts für Sport und Sportwissenschaften am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die Wirkung der CoxaTrain in einer Studie der Evidenzklasse Ib. In einem kontrollierten, randomisierten Design prüften sie die Effekte der Orthese bei Patienten mit Coxarthrose (Kellgren-Lawrence-Score 2-4) auf Gangbild, Gelenkfunktion und Schmerzempfinden. Die aktuell im Open-Access-Fachjournal Frontiers in Bioengineering and Biotechnology veröffentlichten Studienergebnisse zeigen eine signifikante Schmerzreduktion und Steigerung der funktionellen Kapazität nach sieben Tagen Intervention. Im Durchschnitt konnte der Nachtschmerz um 17,8 Prozent und die Schmerzen beim Gehen um 28,6 Prozent gesenkt werden. Coxarthrosepatienten zeigten mit der CoxaTrain beim 6-Minuten-Walkingtest eine gesteigerte Leistung mit 5,2 Prozent mehr Gehstrecke (1). Dieser erste Nachweis liefert eine Evidenz für den Einsatz von Hüftorthesen in der Arthrosetherapie und veranschaulicht, dass bei dem komplexen Krankheitsbild Coxarthrose mehrere Strukturen wie Muskeln oder Weichteilgewebe das Schmerzgeschehen und die Bewegungssymptomatik bestimmen und auf konservative Behandlungsansätze ansprechen können.

Extra-Training mit der Therapie-App

Die CoxaTrain kann als orthopädisches Hilfsmittel budgetfrei zur Unterstützung der Sport- und Bewegungstherapie verordnet werden. Hüftpatienten, die konservativ, präoperativ oder postoperativ mit der Orthese versorgt worden, können sich mit der Bauerfeind Therapie-App ein weiterführendes Training einrichten. Die Übungen in der App wurden mit Ärzten und Physiotherapeuten entwickelt, werden per Video angeleitet und sind auf das jeweils indizierte Krankheitsbild abgestimmt. Bei Coxarthrose stehen zum Beispiel tägliche Bewegungsmuster wie Schrittwechsel und Treppensteigen im Vordergrund. Die empfohlenen Trainings- und Pausenzeiten gewährleisten, dass keine Überlastung entsteht. Die kostenfreie App für iOS und Android ist ein zugelassenes Medizinprodukt.

 

Bauerfeind AG

Quellen:

  1. Steingrebe H, Stetter BJ, Sell S, Stein T. Effects of Hip Bracing on Gait Biomechanics, Pain and Function in Subjects With Mild to Moderate Hip Osteoarthritis. Frontiers in Bioengineering and BiotechnologyFrontiers in Bioengineering and Biotechnology. 2022; 10: 888775. doi:10.3389/fbioe.2022.888775