Sonderpublikation: Bauerfeind AG

Kniebandagen-Klassiker GenuTrain in neuer Generation

Kniebandagen-Klassiker GenuTrain in neuer Generation

Seit Oktober 2019 ist die neue Genu­Train auf den Markt. Die weiterent­wickelte Kniebandage von Bauerfeind stimuliert noch gezielter sensible Areale im Knie – für mehr Stabilität und weniger Schmerz durch eine verbesserte Sensomotorik und das Aktivieren von Selbstheilungskräften.

Die Idee war so einfach wie herausfordernd: Ende der 1970er-Jahre beobachtete Prof. Heinrich Hess, Teamarzt der Deutschen Fußballnationalmannschaft, dass bei den Spielern Verletzungen schneller heilten, wenn sie mit gepolsterten Kompressionsverbänden dosiert trainierten. Wie also ließe sich das Prinzip der funktionellen Therapie mit Kompressionsverband auf eine Bandage übertragen, die man selbst anlegen und mehrfach verwenden kann? In dem Textilingenieur Prof. Hans B. Bauerfeind fand Hess den Partner, um aus seiner Idee ein serienreifes Produkt zu entwickeln. 1981 präsentierte Bauerfeind die erste GenuTrain, das Original moderner orthopädischer Kniebandagen.

Wirkprinzip Bewegung

Heute sind Kniebandagen in der orthopädischen Therapie etabliert und zählen zu den am häufigsten verwendeten Hilfsmitteln bei Kniebeschwerden. Die GenuTrain kommt zum Einsatz bei akuten und chronischen Reizzuständen nach Verletzung, Operation oder Überbelastung, bei rezidivierendem Gelenkerguss oder leichten Instabilitäten sowie bei Arthrose und Arthritis. Ihr Wirkprinzip ist Bewegung: Durch das Wechselspiel zwischen körper­eigener Muskelkontraktion und Bandagenkompression entsteht ein schmerzlindernder Massageeffekt, der die Sensomotorik positiv beeinflusst. Eine Studie des Instituts für Sport und Sportwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg konnte in diesem Zusammenhang nachweisen, dass die GenuTrain korrigierende Effekte auf die Biomechanik von Knie und Hüfte ausübt, die das Knie entlasten und das Gangbild verbessern (1). (Weiter im Text auf der nächsten Seite)

Das Produkt im Fokus: die neue GenuTrain

Intensive Stimulation

Die Grundkonstruktion der GenuTrain von 1981 hat sich bewährt: Sie besteht aus einem anatomisch geformten Kompressionsgestrick mit seitlichen Stäben für stabilen Halt bei Bewegung und einer viskoelastischen Pelotte um die Kniescheibe. Bei der neuen Generation der GenuTrain wurden diese drei Elemente weiterentwickelt, um Passform, Wirkung und Komfort zu verbessern. Das Hoch-Tief-Gestrick hat durch die jetzt stark strukturierte Oberfläche eine vergrößerte Kontaktfläche zur Haut und sehr gute Haftung – für den positionssicheren Sitz der Bandage, die durch Druck und Wechseldruck Propriozeptoren des Knies stimuliert.

Dies bewirkt in der sensomotorischen Rückkopplung ein verbessertes Ansteuern der stabilisierenden Muskulatur. Die Stäbe der GenuTrain sorgen ebenfalls für positionssicheren Sitz und haben für diesen Zweck neu eine patentierte flexible Beugezone, die den individuellen Bewegungsmustern ihrer Träger folgt. Außerdem sind neben An- nun auch Ausziehhilfen integriert, durch die das An- und Ablegen der Bandage erleichtert wird.

Die patentierte Omega-Pelotte der GenuTrain massiert wie das Gestrick bei Bewegung das Weichteilgewebe. Dabei stimuliert sie intensiv schmerzsensible Areale im Knie, die auch dicht mit Propriozeptoren besiedelt sind: die Basis von Innen- und Außenmeniskus sowie den Hoffa’schen Fettkörper, eine stark durchblutete und innervierte Region im Kniegelenk, die maßgeblich das lokale Schmerzempfinden, die Beweglichkeit und die Selbstheilungskräfte bei entzündlichen Prozessen reguliert. Diese Stimulation erfolgt durch die »Hoffa Spots«, zwei Friktionspunkte auf dem unteren Pelottenrand, die Druck auf den Hoffa’schen Fettkörper ausüben, sowie durch seitliche Meniskusflügel, die an den Kniegelenkspalt reichen. In den Hoffa Spots und Meniskusflügeln des neuen Omega+ Pads sind als zweite Komponente bewegliche Massagenoppen eingearbeitet. Sie setzen bei Bewegung zusätzlich punktuelle Reize, um die schmerzlindernde und propriozeptive Wirkung der Bandage zu maximieren.

Weitere Informationen

Reportage zur biomechanischen GenuTrain-Studie der Universität Freiburg

Interview mit Prof. Dr. Albert Gollhofer zur GenuTrain-Studie

Bauerfeind AG

Ähnliche Beiträge zum Thema finden Sie weiter unten!

Quellen:

  1. Schween R, Gehring D, Gollhofer A. Immediate Effects of an Elastic Knee Sleeve on Frontal Plane Gait Biomechanics in Knee Osteoarthritis. PLoS ONE. 2015; 10: e0115782. doi:10.1371/journal.pone.0115782