DZSM

Gelistet in:

  • Research Alert
  • Focus On: Sports Science & Medicine
  • SciVerse Scopus
  • CrossRef
  • EBSCO SPORTDiscus
  • Google Scholar
  • Chemical Abstracts Service

Die Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin behandelt die klinische Praxis und deren angrenzende Felder im Sinne translationaler Forschung, die den Einfluss von körperlicher Aktivität, Bewegung, Training und Sport sowie Bewegungsmangel von gesunden Personen und Patienten aller Altersgruppen erforscht. Dies umfasst die Auswirkungen von Prävention, Diagnose, Therapie, Rehabilitation und körperlichem Training sowie das gesamte Feld der Sportmedizin und sportwissenschaftliche, physiologische und biomechanische Forschung.

Die Zeitschrift ist die führende und meistgelesene deutsche Zeitschrift für die gesamte Sportmedizin. Sie richtet sich an alle Ärzte, Physiologen und sportmedizinisch/sportwissenschaftlich interessierte Wissenschaftler aller Disziplinen sowie an Physiotherapeuten, Trainer, Praktiker und Sportler. Die Zeitschrift ermöglicht allen Wissenschaftlern online Open Access zu allen wissenschaftlichen Inhalten und viele Kommunikationsmöglichkeiten.

. .


Orthopädie
ÜBERSICHT
KLINISCHE SCHULTERUNTERSUCHUNG

Klinische Untersuchung der Schulter – ein strukturierter Überblick

Clinical Evaluation of the Shoulder – A Structured Review

Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin Berlin (CSSB), Charité – Universitätsmedizin Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin

ZUSAMMENFASSUNG

Die manuelle Untersuchung der Schulter nimmt in der Klinik nach wie vor eine zentrale Stellung in der Diagnosefindung ein und ist oft richtungsweisend für die weitere Diagnostik und eine gezielte Therapie. In vielen Fällen ist sie das wichtigste Entscheidungskriterium für eine Operationsindikationsstellung. Auch die sichere Interpretation von radiologischen Befunden ist oft nur in Korrelation mit der klinischen Untersuchung möglich.
Im Zuge einer rasanten Entwicklung der Schulterchirurgie in den letzten Jahrzehnten konnte eine Fülle an klinischen Tests entwickelt werden mit denen sich heute v.a. durch die gezielte Kombination mehrerer Untersuchungen, Schulterpathologien, wie Instabilitäten, Rotatorenmanschettenrupturen, Impingementsyndrome, AC-Gelenksirritationen, Skapuladyskinesien, Verletzungen der langen Bizepssehne und des SLAP-Komplexes, sowie Schulterlaxität und Läsionen des M. deltoideus, mit oft hoher Sensitivität und Spezifität eingrenzen und diagnostizieren lassen.
In Anbetracht der Vielzahl an Tests und klinischen Zeichen ist, im Klinikalltag ein strukturiertes Vorgehen bei der Untersuchung und eine befundorientierte Fokussierung notwendig. Voraussetzung hierfür ist ein grundlegendes Verständnis der zugrundeliegenden pathophysiologischen Mechanismen, ebenso wie ausreichende praktische Übung in der Durchführung der jeweiligen Untersuchungen, sowie Erfahrung in deren Interpretation. Um einen Überblick über einige der gängigen Schulter-Tests und –Zeichen zu geben sind diese mit Ihrer Durchführung und Interpretation in Tabellen zusammengefasst (Tab. 1, 2, 3, 4). Die Auswahl der Tests begründet sich dabei auf deren Bedeutung in der klinischen Praxis sowie deren Evidenz in wissenschaftlichen Studien und Fachbeiträgen.

Schlüsselwörter: Schulter, Schulterpathologien, Diagnostik, Klinische Untersuchung

SUMMARY

The precise and accurate diagnosis of any pathologic condition of the shoulder is indispensable for its successful therapy. Therefore the physical examination still remains the most important diagnostic step. In most cases a standardized physical examination will establish or at least suggest a diagnosis, leading to specific investigative techniques such as imaging procedures, or even an indication for operative treatment. And in most cases the precise and correct interpretation of radiologic imaging such as MRI-scans is only possible by considering the findings of the physical examination.
The rapid development of new arthroscopic therapies even aggravates the need of more differentiated clinical examination methods. Fortunately there had been a whole range of new tests and signs evaluated through the past decades. This enormous variety although often leads to confusion and misinterpretation, making it hard to preserve an overview.
In order to establish a time-effective course of the clinical examination it is important to establish a structured and symptom-oriented protocol of the individual tests and sign. Therefore it is necessary to achieve a certain level of routine and operating experience on the conduction and interpretation of the tests and examinations in daily clinical practice. A structured summary of a selection of some common shoulder tests and clinical signs is given.

Key Words: shoulder, clinical tests, diagnostic, physical examination

EINLEITUNG

Die Schulter stellt das Gelenk im menschlichen Körper mit den größten Bewegungsfreiheiten dar. Ein komplexer Mechanismus aus Muskel-, Sehnen- und Bandstabilisatoren ermöglicht dabei trotz der geringen knöchernen Führung und des großen Bewegungsumfanges eine sichere Gelenkfunktion in allen Bewegungspositionen auch bei großem Kraftaufwand. Wie bei allen komplexen mechanischen Strukturen bietet jedoch auch die Schulter eine Vielfalt an möglichen Fehlfunktion und -stellungen, Dysbalancen, Verletzungen sowie Degenerationen.
Die moderne Schulterchirurgie hat in den vergangenen Jahrzehnten durch eine rasante Entwicklung der v.a. arthroskopischen Operationsverfahren eine Fülle an Therapieverfahren entwickelt, die es heute erlauben die allermeisten dieser Pathologien gezielt zu behandeln. Vor dem Hintergrund dieser ständig zunehmenden Behandlungsoptionen wird eine immer differenziertere klinische Untersuchung zunehmend wichtiger um eine gezielte Bildgebung, Diagnosestellung und letztlich eine sichere Therapieentscheidung zu ermöglichen (5).
In den vergangenen Jahren konnte eine Vielzahl an sensitiven und spezifischen klinischen Tests und Zeichen entwickelt und evaluiert werden, so dass heute eine Vielfalt an wissenschaftlich fundierten klinischen Untersuchungsmethoden zur Verfügung steht. Allein die enorme Anzahl an verschiedenen Tests, sowie die oft voneinander abweichenden Beschreibungen an verschiedenen Literaturstellen macht es oft nicht nur dem unerfahrenen Untersucher im klinischen Alltag schwer sich einen Überblick zu verschaffen.
Im Folgenden soll daher eine strukturierte Darstellung einiger relevanter Tests und klinischer Zeichen zur Schulteruntersuchung versucht werden. Im Anschluss sind diese mit Ihrer Durchführung und Aussage in entsprechenden Tabellen (Tab. 1, 2, 3, 4) zusammengefasst.

ALLGEMEINE UNTERSUCHUNG

Vor der Untersuchung der Schulterfunktion und der Durchführung der Provokationstests sollte stets die orientierende Untersuchung der Halswirbelsäule stehen, um nicht überlagernde HWS-Pathologien wie radikuläre Kompressionssyndrome als Beschwerdeursache zu übersehen. In der Praxis hat sich hierzu neben der Prüfung des Bewegungsumfanges, der Kompressions- und Distraktionstests der Spurling-Test bewährt. Hierbei übt der Untersucher einen sanften axialen Druck auf den zur betroffenen Seite geneigten und zur selben Seite rotierten Kopf aus. Der Test ist positiv wenn es dabei zu einer Schmerzverstärkung, der von der HWS in den Arm ausstrahlenden Schmerzen kommt (6, 38). Auf Grund der oft hohen Schmerzhaftigkeit sollte der Test vorsichtig und mit großer Sorgfalt durchgeführt werden.

Die Untersuchung der Schulter selbst beginnt stets mit der Inspektion der vollständig entkleideten Schultern beider Seiten. So können im Seitenvergleich Asymmetrien, Atrophien und Umfangsveränderungen notiert werden. Eine Atrophie im Bereich der Fossa supra- und infraspinata, weist dabei auf eine längerbestehende posteriore Rotatorenmanschetten-massenruptur hin (7).
Ebenfalls wird das Relief der Skapula beurteilt (Abb. 1). Klassischerweise werden die Skapuladyskinesien nach Kibler eingeteilt (25, 26):

Typ I: Entspricht einem prominenten Margo inferior scapulae in Ruhe mit Rotation und dorsalem Tilt um eine horizontale Achse während der Bewegung.
Typ II: Entspricht einem prominenten Margo medialis in Ruhe mit dorsalem Tilt und Rotation um eine vertikale Achse.
Typ III: Entspricht einem prominenten Angulus superior in Ruhe ohne wesentliches „scapular winging“ bei Bewegung.

Vor den aktiven wie passiven Funktionstestungen erfolgt die Palpation der Schulter. Hierbei können neben Beurteilung von Muskeltonus und Lage der knöchernen Orientierungspunkte (Akromion, Korakoid, Tuberculum majus und minus, Spina scapulae) auch die lange Bizepssehne sowie lokale Druckschmerzphänomene, wie Reizungen der Bursen oder Sehnenscheiden, muskuläre Tonuserhöhung, Narbenformationen oder Weichteilschwellungen beurteilt werden (5, 10).

BEWEGUNGSUMFANG

Die Bewegungsumfänge der Schulter werden, der internationalen Konvention folgend, nach der Neutral-Null Methode (NNM) erhoben und dokumentiert. Dabei wird die aktive und passive Beweglichkeitsprüfung der Schulter im Seitenvergleich durchgeführt und die Bewegungsumfänge für Flexion/Extension, Abduktion/Adduktion und Außen-/Innenrotation in Neutralstellung und 90°-Abduktionsstellung dokumentiert (16, 17). Das Bewegungsausmaß der Innenrotation wird durch die mit dem Daumen erreichbare anatomische Struktur am Gesäß oder Rücken (z. B. LWK 1) gemessen.
Nach der Bewegungsumfangsmessung erfolgt die standardisierte Durchführung der spezifischen Funktions- und Provokationstests.

IMPINGEMENTSYNDROME

Neben den mittlerweile weitgehend bekannten subakromialen und subkorakoidalen Impingements (15, 19, 31) erhalten mittlerweile zunehmend auch die sog. „inneren Impingementphänomene“ wie das anterosuperiore Impingement (ASI) nach Gerber und das posterosuperiore Impingement (PSI) nach Walch zunehmend mehr Aufmerksamkeit in der Differentialdiagnostik der Schulterpathologien (18, 30, 40).
Oops, an error occurred! Code: 201804222040118048b268
Bei den gängigen Provokationstests kommt es in aller Regel zu einer forcierten aktiven oder passiven Auslösung des schmerzverursachenden mechanischen oder funktionellen Konflikts (39).
Der klassische painful-arc, der in der Regel bei einer Abduktion zwischen 60 und 120° ausgelöst werden kann gehört dabei zu den aktiven Tests, ebenso wie seine oft klinisch deutlicher in Erscheinung tretenden Variante dem inversen painful-arc bei dem im gleichen Bewegungsumfang Schmerzen beim Senken des elevierten Arms auftreten (24, 32).
Bei den passiven Provokationsmanövern wie z.B. dem Hawkins- (Abb. 2) oder dem Neer-Zeichen (19, 31) kommt es durch die fehlende zentrierende Wirkung der Rotatorenmanschette zu einer leichteren Auslösung der Provokationsphänomene. Sie erlauben daher eine differenziertere Beurteilung und Lokalisation des vorliegenden mechanischen Konflikts (39).
Zur weiteren Differenzierung von extra- und intraartikulären Impingementphänomenen hat sich die subakromiale Infiltration mit einem Lokalanästhetikum erwiesen. Kommt es nach gezielter subakromialer Infiltration zu einer deutlichen Beschwerdebesserung bei den Provokationstests weist dies auf das Vorliegen eines externen subakromialen Impingements hin und schließt, bei korrekter Durchführung, ein symptomatisches intraartikuläres Impingement als Beschwerdeursache weitgehend aus (29, 31).

ROTATORENMANSCHETTENLÄSIONEN

Die Untersuchung der Rotatorenmanschette beginnt mit der Prüfung der Funktion des M. supraspinatus (SSP). Danach werden die Außenrotatoren (M. infraspinatus und M. teres minor) und zuletzt die Funktion des M. subscapularis getestet.
Bei einer Rotatorenmanschettenläsion mit ausgeprägter Beteiligung der Bursa mit Krepitation und lokalem Druckschmerz kann bereits der Handgriff nach Codman erste Hinweise liefern (9).
Zur genaueren Testung des SSP haben sich neben dem sog. Starter- oder 0°Abduktionstest, der Empty-can-Test oder Jobe-Test bzw. Full-can-Test bewährt (23).
Zur Untersuchung des M. infraspinatus kommt das Außenrotations (ARO)-Lag-Zeichen, das Dropping-Zeichen, sowie das Hornblower-Zeichen zum Einsatz (20, 21, 41). Letzteres kann mit seiner Sensitivität von bis zu 100% und einer Spezifität von bis zu 93% für Rotatorenmanschettenläsionen mit dritt- bis viertgradiger Verfettung des M. teres minor in aller Regel zur Operationsindikationsstellung eingesetzt werden (41).
Ein positives Ergebnis des Belly-press-Tests (Abb. 3) oder des Belly-off -Zeichens, ebenso wie des Lift-off-Tests und des Innenrotations(IRO)-Lag-Zeichens weisen dagegen auf eine Verletzung des M. subscapularis hin (14, 20, 21, 36).
Eine Prüfung der Deltoideus-Funktion z.B. mit dem DeltoidExtension-Lag-Zeichen rundet die Untersuchung der perihumeralen Muskelgruppe ab (22).
Generell sollte beachtet werden, dass der Parameter „abgeschwächte Muskelkraft“ für ein positives Testergebnis deutlich spezifischer Ergebnisse ermöglicht während nur der Parameter „Schmerz“ bei der Testung zwar eine bessere Sensitivität jedoch eine geringere Spezifität aufweist (24, 39). Klinisch sollten diese Parameter also differenziert bewertet werden.

BIZEPSSEHNENPATHOLOGIEN

Während eine vollständige Ruptur der langen Bizepssehne durch den distalisierten Muskelbauch bei Kontraktion oft eine Blickdiagnose darstellen kann, verlangen leichtgradige Bizepstendinopathien, RM-Intervallpathologien und intrartikuläre Verletzungen des Bizepsankers differenziertere Untersuchungsmethoden (4).
Hierzu konnten sich der Palm-Up-, der Speed-, sowie der ARIS/ARES-Test nach Lafosse, bei dem mit dem elevierte Arm hohe Rotationsbewegungen in schneller Abfolge ausgeführt werden, etablieren (4). Beim Supine-Flexion-Resistance-, dem ActiveCompression- und dem Kompressions-Rotationstest werden darüber hinaus auch Verletzungen des SLAP-Komplexes miterfasst (8, 11, 33, 37).

SCHULTERINSTABILITÄT UND -HYPERLIXITÄT

Um die Befunde der meisten klinischen Tests richtig beurteilen zu können ist es notwendig im Vorfeld der Funktions- und Provokationstests das Vorliegen einer Hyperlaxität der Schulter zu prüfen. Einen ersten Hinweis kann ein symmetrisch erhöhter Bewegungsumfang sowie eine grobe Einteilung nach dem sog. Beighton-Score bei genereller Hyperlaxität bieten (1, 2, 3). Desweiteren sollten der anteriore und posteriore Drawer-Test nach Gerber (13), sowie der Hyperabduktionstest nach Gagey (Abb. 4) getestet werden (12) .
Während die Schulterlaxität durch den Untersucher festgestellt werden kann ist man bei der Diagnosestellung der Schulterinstabilität häufig auf das subjektive Instabilitätsempfinden des Patienten bei den entsprechenden Provokationstests angewiesen. Man unterteilt die Instabilitäten der Schulter wie Luxations- bzw. Subluxationsneigung in vordere und hintere Instabilitäten (5).
Tabelle 1: Zusammenfassung klinischer Tests und Zeichen zur Untersuchung der skapulothorakalen Führung und Impingementsyndrome (nach (34, 35)).
Tabelle 2: Überblick einiger gängiger Tests zur klinischen Prüfung der Rotatorenmanschette.
Tabelle 3: Eine Auswahl klinischer Tests zur Untersuchung des M. deltoideus, der langen Bizepssehne bzw. des SLAP-Komplexes, sowie des AC-Gelenks.
Tabelle 4: klinische Tests zur Prüfung auf Hyperlaxität und Schulterinstabilität.
Zur Prüfung der vorderen Instabilität kann mit Hilfe des Apprehension-, Relokations- (Abb. 5) und Suprise-Test ein Luxationsgefühl bzw. die Angst davor als relativ sicheres Zeichen für eine Instabilität gewertet werden (28).
Lässt sich dagegen beim Jerk-Test eine Subluxation und Reposition erzielen spricht dies für das deutlich seltenere Vorliegen einer hinteren Instabilität (27).

AC-GELENKSPATHOLOGIEN

Ausgeprägte Verletzungen des AC-Gelenks wie ACG-Sprengungen oder aktivierte Arthrosen lassen sich oft schon bei der Inspektion und Palpation diagnostizieren. Bei milderen Pathologien kann z.B. mit dem Cross-Body-Test oder dem Adduktions-Widerstands-Test eine Arthrose des AC-Gelenks nachgewiesen werden (42).
Es ist wichtig zu erwähnen dass es bei der Fülle der zur Verfügung stehenden Funktions- und Provokationstests an der Schulter im klinischen Alltag nötig ist eine beschwerde- und befundorientierte Auswahl und Fokussierung des Untersuchungsganges vorzunehmen. Voraussetzung ist hierbei aber ein sicheres Beherrschen der einzelnen Tests und ein grundlegendes Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen und Pathophysiologie.

ZUSAMMENFASSUNG

Nach der strukturierten Darstellung einiger relevanter Tests und klinischer Zeichen zur Schulteruntersuchung werden diese im Folgenden mit Ihrer Durchführung und Aussage in den Tabellen 1, 2, 3 und 4 zusammengefasst.

Angaben zu finanziellen Interessen und Beziehungen, wie Patente, Honorare oder Unterstützung durch Firmen: keine.

LITERATUR

  1. Baum J, Larsson LG: Hypermobility syndrome--new diagnostic criteria. J Rheumatol 27 (2000) 1585-1586.
  2. Beighton P: Hypermobility scoring. Br J Rheumatol 27 (1988) 163. doi:10.1093/rheumatology/27.2.163
  3. Biro F, Gewanter HL, Baum J: The hypermobility syndrome. Pediatrics 72 (1983) 701-706.
  4. Boileau P, Ahrens PM, Hatzidakis AM: Entrapment of the long head of the biceps tendon: the hourglass biceps--a cause of pain and locking of the shoulder. J Shoulder Elbow Surg 13 (2004) 249-257.
    doi:10.1016/j.jse.2004.01.001
  5. Boublik M, Hawkins RJ: Clinical examination of the shoulder complex. J Orthop Sports Phys Ther 18 (1993) 379-385.
  6. Buckup K: Klinische Tests an Knochen, Gelenken und Muskeln. 4. überarbeitete Auflage, Georg Thieme Verlag KG, 2009, Stuttgart.
  7. Burkhart SS, Tehrany AM: Arthroscopic subscapularis tendon repair: Technique and preliminary results. Arthroscopy 18 (2002) 454-463.
    doi:10.1053/jars.2002.30648
  8. Chronopoulos E, Kim TK, Park HB, Ashenbrenner D, McFarland EG: Diagnostic value of physical tests for isolated chronic acromioclavicular lesions. Am J Sports Med 31 (2004) 655-661.
    doi:10.1177/0363546503261723
  9. Codman EA, Akerson IB: The Pathology Associated with Rupture of the Supraspinatus Tendon. Ann Surg 93 (1931) 348-359.
    doi:10.1097/00000658-193101000-00043
  10. Constant CR, Murley AH: A clinical method of functional assessment of the shoulder. Clin Orthop Relat Res (1987)160-164.
  11. Ebinger N, Magosch P, Lichtenberg S, Habermeyer P: A new SLAP test: the supine flexion resistance test. Arthroscopy 24 (2008) 500-505.
    doi:10.1016/j.arthro.2007.11.017
  12. Gagey OJ, Gagey N: The hyperabduction test. J Bone Joint Surg Br 83 (2001) 69-74.
    doi:10.1302/0301-620X.83B1.10628
  13. Gerber C, Ganz R: Clinical assessment of instability of the shoulder. With special reference to anterior and posterior drawer tests. J Bone Joint Surg Br 66 (1984) 551-556.
  14. Gerber C, Krushell RJ: Isolated rupture of the tendon of the subscapularis muscle. Clinical features in 16 cases. J Bone Joint Surg Br 73 (1991) 389-394.
  15. Gerber C, Terrier F, Ganz R: The role of the coracoid process in the chronic impingement syndrome. J Bone Joint Surg Br 67 (1985) 703-708.
  16. Gerhardt JJ: Clinical measurements of joint motion and position in the neutral-zero method and SFTR recording: basic principles. Int Rehabil Med 5 (1983) 161-164.
  17. Grüber J, Inglis R: The use of computer-readable copy in the assessment of joint movement according to the neutral-zero method in expert disability evaluation and research studies. Unfallchirurgie 18 (1992) 50-54.
    doi:10.1007/BF02588241
  18. Habermeyer P, Magosch P, Pritsch M, Scheibel MT, Lichtenberg S: Anterosuperior impingement of the shoulder as a result of pulley lesions: a prospective arthroscopic study. J Shoulder Elbow Surg 13 (2004) 5-12.
    doi:10.1016/j.jse.2003.09.013
  19. Hawkins RJ, Kennedy JC: Impingement syndrome in athletes. Am J Sports Med 8 (1980) 151-158.
    doi:10.1177/036354658000800302
  20. Hertel R: Lag signs. J Shoulder Elbow Surg 14 (2005) 343-344.
    doi:10.1016/j.jse.2004.12.007
  21. Hertel R, Ballmer FT, Lombert SM, Gerber C: Lag signs in the diagnosis of rotator cuff rupture. J Shoulder Elbow Surg 5 (1996) 307-313.
    doi:10.1016/S1058-2746(96)80058-9
  22. Hertel R, Lambert SM, Ballmer FT: The deltoid extension lag sign for diagnosis and grading of axillary nerve palsy. J Shoulder Elbow Surg 7 (1998) 97-99.
    doi:10.1016/S1058-2746(98)90217-8
  23. Itoi E, Kido T, Sano A, Urayama M, Sato K: Which is more useful, the "full can test" or the "empty can test," in detecting the torn supraspinatus tendon? Am J Sports Med. 1999;27:65-68.
  24. Kelly BT, Kadrmas WR, Speer KP: The manual muscle examination for rotator cuff strength. An electromyographic investigation. Am J Sports Med 24 (1996) 581-588.
    doi:10.1177/036354659602400504
  25. Kibler WB: The role of the scapula in athletic shoulder function. Am J Sports Med 26 (1998) 325-337.
  26. Kibler WB, Uhl TL, Maddux JW, Brooks PV, Zeller B, McMullen J: Qualitative clinical evaluation of scapular dysfunction: a reliability study. J Shoulder Elbow Surg 11 (2002) 550-556.
    doi:10.1067/mse.2002.126766
  27. Kim SH, Park JC, Park JS, Oh I: Painful jerk test: a predictor of success in nonoperative treatment of posteroinferior instability of the shoulder. Am J Sports Med 32 (2004) 1849-1855.
    doi:10.1177/0363546504265263
  28. Lo IK, Nonweiler B, Woolfrey M, Litchfield R, Kirkley A: An evaluation of the apprehension, relocation, and surprise tests for anterior shoulder instability. Am J Sports Med 32 (2004) 301-307.
    doi:10.1177/0095399703258690
  29. Mair SD, Viola RW, Gill TJ, Briggs KK, Hawkins RJ: Can the impingement test predict outcome after arthroscopic subacromial decompression? J Shoulder Elbow Surg 13 (2004) 150-153.
    doi:10.1016/j.jse.2003.12.006
  30. Meister K, Buckley B, Batts J: The posterior impingement sign: diagnosis of rotator cuff and posterior labral tears secondary to internal impingement in overhand athletes. Am J Orthop 33 (2004) 412-415.
  31. Neer CS II: Impingement lesions. Clin Orthop Relat Res (1983) 70-77.
  32. Neviaser RJ, Neviaser TJ: The frozen shoulder. Diagnosis and management. Clin Orthop Relat Res (1987) 59-64.
  33. O'Brien SJ, Pagnani MJ, Fealy S, McGlynn SR, Wilson JB: The active compression test: a new and effective test for diagnosing labral tears and acromioclavicular joint abnormality. Am J Sports Med 26 (1998) 610-613.
  34. Scheibel M, Habermeyer P: Current procedures for clinical evaluation of the shoulder. Orthopade 34 (2005) 267-283.
    doi:10.1007/s00132-005-0768-y
  35. Scheibel M, Habermeyer P: Schulterpathologien: Mit Tests und klinischen Zeichen zur Diagnose. EXTRACTA ortho 1 (2008) 31-45.
  36. Scheibel M, Magosch P, Pritsch M, Lichtenberg S, Habermeyer P: The belly-off sign: a new clinical diagnostic sign for subscapularis lesions. Arthroscopy 21 (2005) 1229-1235.
    doi:10.1016/j.arthro.2005.06.021
  37. Snyder SJ, Karzel RP, Del Pizzo W, Ferkel RD, Friedman MJ: SLAP lesions of the shoulder. Arthroscopy 6 (1990) 274-279.
    doi:10.1016/0749-8063(90)90056-J
  38. http://www.arthroscopyjournal.org/article/0749-8063%2890%2990056-J/abstract: Rupture of the cervical intervertebral disks. J Int Coll Surg 10 (1947) 502-509.
  39. Valadie AL III, Jobe CM, Pink MM, Ekman EF, Jobe FW: Anatomy of provocative tests for impingement syndrome of the shoulder. J Shoulder Elbow Surg 9 (2000) 36-46.
    doi:10.1016/S1058-2746(00)90008-9
  40. Walch G, Boileau P, Noel E, Donell ST: Impingement of the deep surface of the supraspinatus tendon on the posterosuperior glenoid rim: An arthroscopic study. J Shoulder Elbow Surg 1 (1992) 238-245.
    doi:10.1016/S1058-2746(09)80065-7
  41. Walch G, Boulahia A, Calderone S, Robinson AH: The 'dropping' and 'hornblower's' signs in evaluation of rotator-cuff tears. J Bone Joint Surg Br 80 (1998) 624-628.
    doi:10.1302/0301-620X.80B4.8651
  42. Zaslav KR: Internal rotation resistance strength test: a new diagnostic test to differentiate intra-articular pathology from outlet (Neer) impingement syndrome in the shoulder. J Shoulder Elbow Surg 10 (2001) 23-27.
    doi:10.1067/mse.2001.111960
Korrespondenzadresse:
Univ.-Prof. Dr. med. Markus Scheibel
Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin CSSB
Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie CMSC
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Charité Campus Virchow-Klinikum
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
E-Mail: ralf.doyscher@charite.de
 
zum Seitenanfang