DZSM

Gelistet in:

  • Research Alert
  • Focus On: Sports Science & Medicine
  • SciVerse Scopus
  • CrossRef
  • EBSCO SPORTDiscus
  • Google Scholar
  • Chemical Abstracts Service

Die Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin behandelt die klinische Praxis und deren angrenzende Felder im Sinne translationaler Forschung, die den Einfluss von körperlicher Aktivität, Bewegung, Training und Sport sowie Bewegungsmangel von gesunden Personen und Patienten aller Altersgruppen erforscht. Dies umfasst die Auswirkungen von Prävention, Diagnose, Therapie, Rehabilitation und körperlichem Training sowie das gesamte Feld der Sportmedizin und sportwissenschaftliche, physiologische und biomechanische Forschung.

Die Zeitschrift ist die führende und meistgelesene deutsche Zeitschrift für die gesamte Sportmedizin. Sie richtet sich an alle Ärzte, Physiologen und sportmedizinisch/sportwissenschaftlich interessierte Wissenschaftler aller Disziplinen sowie an Physiotherapeuten, Trainer, Praktiker und Sportler. Die Zeitschrift ermöglicht allen Wissenschaftlern online Open Access zu allen wissenschaftlichen Inhalten und viele Kommunikationsmöglichkeiten.

. .


Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat

 

H.-J. Appel, Deutsche Sporthochschule Köln

N. Bachl, Universität Wien/Österreich

W. Banzer, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

R. Beneke, Phillips-Universität Marburg

W. Bloch, Deutsche Sporthochschule Köln         

H.-H. Dickhuth, Universitätsklinikum Freiburg

M. Engelhardt, Klinikum Osnabrück GmbH

H. Gabriel, Universität Jena

A. Gollhofer, Universität Freiburg

M. Halle, Technische Universität München

T. Hilberg, Bergische Universität Wuppertal

A. Hirschmüller, Universitätsklinikum Freiburg

W. Hollmann, Deutsche Sporthochschule Köln

O. Höner, Eberhard Karls Universität Tübingen

T. Horstmann, Medical Park Bad Wiessee GmbH & Co. KG

A. Imhoff, Technische Universität München

W. Jelkmann, Universität zu Lübeck

P. Jokl, Yale Sports Medicine Center, New Haven/USA

T. Jöllenbeck, Klinik Lindenplatz GmbH Paderborn

P. Kasten, Orthopädisch Chirurgisches Centrum Tübingen

M. Kellmann, Ruhr- Universität Bochum

M. Kjaer, University of Copenhagen Kopenhagen/Dänemark

U. Korsten-Reck, Universitätsklinikum Freiburg

I. Krauß, Universitätsklinikum Tübingen

J. Krug, Universität Leipzig

K. Krüger, Universität Hannover

V. Musahl, University of Pittsburgh, Pennsylvania, USA

 

F. Mayer, Universität Potsdam

H. Mellerowicz, HELIOS Klinikum Emil von Behring Berlin

T. Meyer, Universität des Saarlandes Saarbrücken

F.C. Mooren, Justus-Liebig Universität Gießen

V. Musahl, University of Pittsburgh, Pennsylvania/USA

S. Nehrer, Donau-Universität Krems/Österreich

J. Niebauer, Universitätsklinikum Salzburg/Österreich

P. Niemeyer, Orthopöädische Chirurgie München

G. Pagenstert, Orthopädische Universitätsklinik Basel/Schweiz

R. Reer, Universität Hamburg

C.D. Reimers, Fachärzte für Neurologie & Psychiatrie Hamburg

H. Rieckert, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

K. Röcker, Hochschule Furtwangen

J. Scharhag, Universität des Saarlandes Saarbrücken

W. Schmidt, Universität Bayreuth

D. Schmidtbleicher, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

A. Schmidt-Trucksäß, Universität Basel/Schweiz

R. Seil, Centre Hospitalier de Luxembourg/Luxemburg

C. Siebert, Paracelsus Kliniken Hannover

H. Striegel, Universitätsklinikum Tübingen

A. Urhausen, Centre Hospitalier de Luxembourg/Luxemburg

M. Thevis, Deutsche Sporthochschule Köln

V. Valderrabano, Schmerzklinik Basel, Genolier Swiss Private Clinic Group GSMN Basel/Schweiz

K. Völker, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

B. Wolfarth, Charité - Universitätsmedizin Berlin

 
zum Seitenanfang