DZSM

Listed in:

  • Research Alert
  • Focus On: Sports Science & Medicine
  • SciVerse Scopus
  • CrossRef
  • EBSCO SPORTDiscus
  • Google Scholar
  • Chemical Abstracts Service

The German Journal of Sports Medicine is directed to translational science and clinical practice of Sports Medicine and its adjacent fields, which investigate the influence of physical activity, exercise, training and sports, as well as a lack of exercise affecting healthy people and patients of all age-groups. It addresses implications for prevention, diagnosis, therapy, rehabilitation and physical training as well as the entire Sports Medicine and research in sports science, physiology and biomechanics.

The Journal is the leading and most widely read German journal in the field of Sports Medicine. Readers are physicians, physiologists and sports scientists as well as physiotherapists, coaches, sport managers, and athletes. The journal offers to the scientific community online open access to its scientific content and online communication platform.

. .


Sportmedizin
EDITORIAL

Sportkardiologie – eine notwendige Subspezialität

Sports Cardiology – Essential for Sports Medicine

Am Anfang stand das Sportherz. Es begann 1899, als der finnische Arzt Henschen perkutorisch bei Skilangläufern vergrößerte Herzen feststellte und diese auf den Ausdauersport zurückführte. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Herzvergrößerung durch Sport kontrovers diskutiert. Insbesondere Kliniker interpretierten die sportbedingte Herzvergrößerung als Folge einer myokardialen Schädigung, einer latenten Insuffizienz oder einer Inanspruchnahme von Reservekräften des Herzens. 1959 schrieb Friedberg in seinem Lehrbuch über Herzkrankheiten, das so genannte Sportherz sei Folge einer rheumatischen und syphilitischen Herzkrankheit sowie angeborener Herzfehler. Hingegen betrachtete Reindell aus Freiburg das durch Sport vergrößerte Herz als physiologischen Anpassungsvorgang. In seiner wegweisenden Monographie „Herz, Kreislaufkrankheiten und Sport“ hat er den damaligen Kenntnisstand einschließlich eigener Befunde zusammengefasst (6). Es war also ein klinischer Kardiologe, der sportkardiologische Fragestellungen zu einem seiner Forschungsschwerpunkte machte, weil dessen persönliche Beziehung zum Sport das Interesse an entsprechenden Interaktionen geweckt hatte.
Es dauerte aber noch lange, bis sich im In-und Ausland eine Sportkardiologie etablierte. In der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz-und Kreislaufforschung (DGK) wurde 1985 die Arbeitsgruppe (AG) „Sportmedizin“ gegründet, die sich mit kardiologischen Problemen in der Sportmedizin befasste. 1995 folgte die AG „Körperliche Belastbarkeit bei nichtkoronaren Herzerkrankungen“. Der Nucleus der AG setzte sich aus in der Klinik tätigen und niedergelassenen Kardiologen, Kinderkardiologen und kardiologisch orientierten Sportmedizinern zusammen. Seit 2005 gibt es unter dem Dach der DGK eine AG „Sportkardiologie“. Auch international gibt es inzwischen auf verschiedenen Ebenen eine Sports Cardiology. Beispielhaft sei die „Study Group of Sports Cardiology“ der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) genannt.
Weshalb brauchen wir eine Sportkardiologie? Zwischen Bewegung und Sport einerseits und der Kardiologie anderseits gibt es Schnittstellen, die eine interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordern. Der klinische Kardiologe wird falsch-positive Befunde erheben, wenn ihm die sportbedingten Veränderungen nicht geläufig sind. EKG und Echokardiographie können zu diagnostischen Fallgruben werden, weil das trainingsbedingte kardiale Remodeling krankhafte Veränderungen vortäuschen kann (2, 8, 9). In vielen Fällen ist die Erhebung einer ausführlichen Trainingsanamnese verbunden mit trainingswissenschaftlichen Kenntnissen notwendig, um beurteilen zu können, ob beispielsweise leicht verdickte linksventrikuläre Kammerwände oder vergößerte Ventrikeldurchmesser noch Ausdruck einer physiologischen Hypertrophie sind oder als pathologisch eingeordnet werden müssen (5). Hingegen wird der Sportmediziner eher zu falsch-negativen Befunden neigen, wenn ihm die kardiologische Erfahrung fehlt und er beispielsweise vorschnell einen Linksschenkelblock oder eine dilatierte Aorta ascendens als physiologische Anpasung interpretiert. Oder, der klinische Kardiologe wird eher zurückhaltend, vielleicht sogar overprotektiv agieren, wenn es um dif- ferenzierte Trainingsempfehlungen bei bekannten kardiovaskulären Anomalien oder Erkrankungen geht. Ein Paradebeispiel für notwendige Interdisziplinarität ist die Myokarditis, ein diagnostisches Chamäleon. Werden die Befunde falsch eingeschätzt, können die Folgen fatal sein. Anderseits gerät man unter Druck, wenn der Myokarditisverdacht bei einem Athleten nicht schnell genug ausgeräumt werden kann und eine längere Trainingspause resultiert. In interdisziplinärer Zusammenarbeit können die notwendigen Schritte besprochen werden, ohne eine Überdiagnostik zu betreiben.
Auch in der sportkardiologischen Forschung ergeben sich Synergieeffekte. Das betrifft insbesondere die kardiovaskuläre Prävention durch Bewegung und Sport. Der Erfolg entsprechender Studien wird nicht zuletzt von intelligenten Belastungsprotokollen und geeigneten leistungsphysiologischen Kenngrößen bestimmt. Ob spiroergometrisch oder laktatbasiert oder beide Methoden kombiniert, ob unter Labor-oder Feldbedingungen, die Sportmedizin kann für die jeweilige Fragestellung das adäquate Studiendesign liefern. Es bedarf aber der kardiologischen Expertise einschließlich apparativer Voraussetzungen, um beispielsweise funktionelle und morphologische Veränderungen zu objektivieren oder molekulare Mechanismen aufzuklären. Sportmedizinische Studien über kardiale Marker sind typische sportkardiologische Projekte und haben überraschende Befunde ergeben. Der nachgewiesene belastungsinduzierte Anstieg von Troponinen und BNP bzw. NT-proBNP hat zu der Frage geführt, wie gesund der Ausdauersport ist, vor allem, wenn er extrem erfolgt (7). Kardiologen und Sportmediziner diskutierten in der Vergangenheit heftig und öfter auch kontrovers, zumal die methodische Herangehensweise zum Teil unterschiedlich war. Beide haben gute Argumente. Erinnert sei an die Kreatinkinase (CK), den wichtigsten Laborparameter in der Herzinfarktdiagnostik vor Jahrzehnten. Heute ist es medizinisches Basiswissen, dass sportliche Belastungen zu erheblichen CK-Anstiegen führen können, ohne dass Herzmuskelzellen geschädigt sind. 

LITERATUR

  1. Corrado D, Pelliccia A, Heidbüchel H, et al: Recommendations for interpretation of 12-lead electrocardiogram in the athlete. Eur Heart J 31 (2010) 243- 259.
  2. Kindermann W: Das Sportherz. Dtsch Z Sportmed 51 (2000) 307- 308.
  3. Kindermann W, Dickhuth HH, Niess A, Röcker K, Urhausen A: Sportkardiologie, 2.Auflage, Steinkopff-Verlag, Darmstadt, 2007.
  4. Pelliccia A, Fagard R, Bjornstad HH, et al: Recommendations for competitive sports participation in athletes with cardiovascular disease. Eur Heart J 26 (2005) 1422- 1445.
  5. Pelliccia A, Maron BJ, Spataro A, Proschan MA, Spirito P: The upper limit of physiologic cardiac hypertrophy in highly trained athletes. N Engl J Med 324 (1991) 295- 301.
  6. Reindell H: Herz, Kreislaufkrankheiten und Sport. Johann Ambrosius Barth – Verlag, München, 1960.
  7. Scharhag J, George K, Shave R, Urhausen A, Kindermann W: Exercise-associated increases in cardiac biomarkers. Med Sci Sports Exerc 40 (2008) 1408- 1415.
  8. Scharhag J, Kindermann W: Pitfalls in the differentiation between athlete’s heart and hypertrophic cardiomyopathy. Clin Res Cardiol 98 (2009) 465- 466.
  9. Urhausen A, Kindermann W: Sports-specific adaptions and differentiation of the athlete’s heart. Sports Med 28 (1999) 237- 244.
 
zum Seitenanfang